Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 27 November 2006

Continental Automotive Systems stärkt Marktposition in Nordamerika und Asien

Mit der Akquisition der Autoelektronik-Sparte von Motorola durch den Automobilzulieferer Continental AG hat sich der weltweite Marktanteil der Division Automotive Systems im Bereich Motor- und Getriebesteuerungen verdoppelt. Zudem konnte das Produktportfolio deutlich ausgebaut werden.
Zum einen ergĂ€nzen sich durch die Akquisition die Produktportfolios bei elektronischen Motor- und Getriebesteuerungen synergetisch. Zum anderen gewinnt der von 1.700 auf 3.200 Mitarbeiter gewachsene GeschĂ€ftsbereich Antrieb und Fahrwerk durch die Übernahme Entwicklungsstandorte in Nordamerika hinzu und baut seine PrĂ€senz in Asien massiv aus.

Continental Automotive Systems wird damit weltweit zu einem fĂŒhrenden Hersteller von Motorsteuerungen fĂŒr mittelschwere und schwere Nutzfahrzeug-Diesel, sowie von SteuergerĂ€ten fĂŒr Pkw-Ottomotoren. Eine Ausweitung des Produktportfolios auf Motorsteuerungen fĂŒr Pkw-Diesel ist auf dieser Basis nahe liegend.

Ebenso breit aufgestellt ist Continental Automotive Systems auf dem Gebiet der GetriebesteuergerĂ€te. Dort sind nun sĂ€mtliche Technologien zur ErfĂŒllung der Kundenanforderungen hinsichtlich Bauform (extern oder integriert in das Getriebe) sowie Softwarefunktionsumfang verfĂŒgbar. Kunden können dieses Know-how kĂŒnftig aus einer Hand nutzen.

Continental Automotive Systems ist nun geographisch fĂŒr seine Systempartner und Tier1-Lieferanten weltweit vor Ort. „Wir haben unsere Ingenieurs-PrĂ€senz in Japan verzehnfacht und werden in China von Null auf 60 Entwicklungsingenieure durchstarten. Dieser Sprung auf dem Wachstumsmarkt China ist von großer Bedeutung“, sagte Dieter Rogge, Leiter des GeschĂ€ftsbereiches Antrieb und Fahrwerk.

„Noch mehr gewonnen hat unser Standing in Nordamerika“, sagte Tom Tischhauser, der das Nordamerika-GeschĂ€ft des GeschĂ€ftsbereiches Antrieb und Fahrwerk verantwortet. „Allein 360 der 450 neuen Ingenieure sind in zwei Entwicklungszentren in Chicago und Detroit tĂ€tig. Viele unserer Ingenieure arbeiten seit Jahren vertrauensvoll mit amerikanischen Autoherstellern zusammen. Das verbessert unseren Kundenzugang enorm und vereinfacht die Anbahnung neuer GeschĂ€fte.“ Rogge sieht fĂŒr Continental Automotive Systems sehr gute Chancen, in den USA von einem Prozess des Umdenkens zu profitieren. „In absehbarer Zeit werden auch US-Hersteller große SUV und Pick-Ups mit Dieselmotor anbieten. Da ist unser Know-how in Verbindung mit der neuen rĂ€umlichen NĂ€he ein starkes Argument.“

Der Continental-Konzern ist ein fĂŒhrender Anbieter fĂŒr Bremssysteme, Fahrwerkkomponenten, Fahrzeugelektronik, Reifen und Technische Elastomere. Das Unternehmen erzielte im Jahr 2005 einen Umsatz von 13,8 Milliarden € und beschĂ€ftigt weltweit rund 85.000 Mitarbeiter.

Die Division Automotive Systems der Continental AG erzielte 2005 mit mehr als 24.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 5,2 Milliarden €.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.11.21 11:24 V11.9.8-1