Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© dimitry romanchuck dreamstime.com Elektronikproduktion | 02 Oktober 2012

SunStrom setzt Restrukturierung fort

Der Geschäftsbetrieb der SunStrom GmbH in Dresden wird auch nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens am 1. Oktober fortgeführt.
Zum Insolvenzverwalter bestellte das Amtsgericht Dresden Rechtsanwalt Rüdiger Wienberg, der bereits als vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzt war.

„Ich bin optimistisch, dass es möglich ist, für SunStrom einen Investor zu finden“, sagte Wienberg. „Die Verhandlungen mit Interessenten sind weit fortgeschritten, so dass ich davon ausgehe, dass Unternehmen noch im Oktober auf einen Investor übertragen zu können.“ Um den Investorenprozess nicht zu gefährden, können jedoch keine weiteren Angaben zu Interessenten und zum Stand der Verhandlungen gemacht werden.

Die notwendigen Sanierungsmaßnahmen wurden von Wienberg zusammen mit der Geschäftsführung noch im vorläufigen Insolvenzverfahren eingeleitet. So hat unter anderem mehr als die Hälfte der rund 145 Arbeitnehmer Ende September die Kündigung erhalten.

„Damit haben wir den Personalbestand der bestehenden Auftragslage und den geänderten Rahmenbedingungen in der Solarbranche angepasst“, so Wienberg „Ich bedaure das sehr, muss aber die Rettung des Unternehmens und der übrigen Arbeitsplätze im Auge haben.“

Die verbleibende Kernmannschaft ist seiner Meinung nach nun bestens aufgestellt, um mit einem neuen Investor zukünftig wieder erfolgreich zu sein.

Die SunStrom GmbH hatte am 26. Juli 2012 Insolvenz angemeldet.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.10.15 23:56 V11.6.0-1