Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Juki Elektronikproduktion | 21 September 2012

Fercad setzt auf Juki Bestücker und Schablonendrucker

Die Firma Fercad Elektronik GmbH ist seit 22 Jahren als Dienstleisterin in der Elektronikbranche tätig und beschäftigt derzeit 55 Mitarbeiter. Das Familienunternehmen aus dem Oberbergischen Kreis, in der Nähe von Köln, geführt von Waltraud Aumüller und ihrer Tochter Nadine Aumüller, zeigt seit 2008 einen stetigen Aufwärtstrend.

Geschäftsführerin Waltraud Aumüller hat mit der Juki Linie die richtige Wahl getroffen: „Die Eigenschaften der Maschinen sowie die schnelle Lieferzeit haben mich überzeugt. Zudem sind die Juki Mitarbeiter während der Schulungen und der Einweisung ideal auf die Bedürfnisse von Fercad eingegangen. Dementsprechend ergaben sich keinerlei Anlaufschwierigkeiten und wir konnten mit der Linie sofort in Produktion gehen.“ Im April dieses Jahres zog das Unternehmen in eine neu erbaute und selbst finanzierte Fertigungshalle mit modernisierten Fertigungsmöglichkeiten und erhöhter Kapazität um. Besonders hervorzuheben ist vor allem die neue SMD-Bestückungslinie von Juki, bestehend aus den Bestückungsautomaten KE-1070 und zwei KE-1080 sowie einem TR-6 Matrixpalettenwechsler. Des Weiteren beinhaltet die Linie einen vollautomatischen Juki Schablonendrucker GL mit 2D-Pasteninspektion. Mit diesem Juki Drucker konnte ein neuer, wichtiger Arbeitsschritt in der Produktion optimiert werden. Dank der neuen Juki-Linie konnte die Firma Fercad Elektronik ihr Bestückungsangebot noch weiter ausbauen. Zusätzlich zur automatischen Bestückung mit QFPs und BGAs sowie LEDs verarbeiten die Maschinen nun auch SMD-Widerstände ab einer Größe von 01005. In diesem Bereich wurde innerhalb von nur vier Wochen (von der Bestellung über das Training bis zur Installation und der Produktionsaufnahme) eine neue Linie in Betrieb genommen. Teil der Fertigung sind ferner sechs bereits vorhandene Samsung Bestückungsautomaten der Serie CP40 und CP45 NEO. Die rein rechnerische Bestückungsleistung der Fertigung liegt insgesamt bei 88.000 BEs pro Stunde. Zur zusätzlichen Qualitätskontrolle bietet Fercad nebst der herkömmlichen Qualitätssicherung optische Tests mittels zwei AOI-Test-Systemen sowie elektrische Tests mit Hilfe eines Boundary-Scan-Testsystems der Firma Göpel electronic GmbH an. „Jahrzehntelange gute Kundenbeziehungen mit nahezu allen Branchen belegen die hohe Qualität unserer Fertigung und unserer Mitarbeiter. Kundenzufriedenheit bedeutet nicht nur termingerecht und im ausgewogenen Preis-Leistungsverhältnis liefern zu können, sondern auch in moderne Techniken und in hervorragend qualifizierte Mitarbeiter zu investieren“, attestiert Nadine Aumüller. Kostenbewusster Einkauf, eine umfangreiche Bevorratung von Standardbauteilen sowie fachgerechte Lagerung der Leiterkarten in einem der vier Trockenlagerschränke runden das Angebot der Firma Fercad Elektronik GmbH hervorragend ab, heisst es in einer Pressemitteilung „Natürlich gehen wir auch auf spezielle Kundenwünsche ein. Entwicklung, Geräte- und Endmontage, Versand in mehrfach verwendbaren Transportverpackungen sind nur einige Sonderleistungen, die wir bieten“, erklärt Waltraud Aumüller. Seit 2009 ist das Unternehmen mit einem DIN EN 9001:2008 Zertifikat ausgezeichnet. Die Geschäftsführerinnen Waltraud und Nadine Aumüller blicken optimistisch in die Zukunft: „Unser Ziel ist selbstverständlich stetes Wachstum durch zufriedene Kunden, motivierte Mitarbeiter und modernste Technologien!“.
Weitere Nachrichten
2019.06.25 20:13 V13.3.22-1