Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 22 August 2012

Welt-Elektromarkt bleibt auf Wachstumskurs

Mit einem globalen Marktvolumen von 3.414 Mrd. Euro im Jahr 2011 ist die Elektroindustrie nach wie vor die größte Wirtschaftsbranche weltweit.

Zwar legte der Welt-Elektromarkt im vergangenen Jahr mit sechs Prozent nicht mehr so kräftig zu wie noch 2010 – als die Steigerung bei 23 Prozent lag – wuchs damit aber immerhin mit der gleichen Rate wie der Welthandel. Dies geht aus den neuesten Berechnungen des ZVEI hervor. Auch für 2012 und 2013 erwartet der ZVEI jeweils ähnlich hohe Wachstumsraten. Der jetzt aktualisierten Prognose zufolge wird das Welt-Elektromarkt-Volumen in diesem und im nächsten Jahr um fünf bzw. sechs Prozent steigen und damit wieder etwas stärker als der Welthandel. Der deutsche Elektromarkt hat 2011 weiter leicht um zwei Prozent zugelegt und so seine 2009er Verluste endgültig aufgeholt. Der Elektromarkt hierzulande ist der fünftgrößte der Welt – nach China, den USA, Japan und Südkorea. 2012 dürfte er bei 116 Mrd. Euro stagnieren, während die Elektromärkte in einigen westeuropäischen Industrieländern, vor allem als Reaktion auf die Schuldenkrise, Rückgänge verzeichnen werden. 2013 sollte der deutsche Elektromarkt dann wieder um drei Prozent wachsen. Der ZVEI-Weltmarktausblick umfasst insgesamt 50 Länder, die zusammen 94 Prozent des weltweiten Elektromarktes auf sich vereinen. Für die Gruppe der insgesamt 29 untersuchten Industrieländer wird für 2012 ein Marktwachstum von zwei Prozent und für 2013 von vier Prozent erwartet. Dagegen dürften sich die 21 betrachteten Schwellenländermärkte mit Steigerungsraten von jeweils neun Prozent merklich dynamischer entwickeln. Große Unterschiede lassen sich auch in regionaler Hinsicht ausmachen. Für den gesamteuropäischen Elektromarkt zeichnet sich in diesem und im nächsten Jahr nur ein verhaltenes Wachstum von ein bzw. drei Prozent ab. Die Wachstumserwartungen für den US-amerikanischen Elektromarkt werden mit fünf Prozent für 2012 und sechs Prozent für 2013 dagegen deutlich höher eingeschätzt. Der japanische Elektromarkt bleibt kraftlos und sollte in diesem Jahr nur leicht um ein Prozent zulegen und im kommenden Jahr stagnieren. Die BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) werden insgesamt mit Wachstumsraten von jeweils zehn Prozent pro Jahr auch 2012 und 2013 die wichtigsten Treiber für den globalen Elektromarkt bleiben.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.11 15:09 V14.5.0-1