Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 16 August 2012

Sunways: Stark rückläufige Verkaufspreise belasten 1Q/2012

In den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres entwickelte sich das operative Geschäft der Sunways AG schwach.

Angekündigte Absenkungen der Solarförderung in Deutschland und anderen europäischen Märkten konnten sich bei Sunways nicht in Form von entsprechenden Vorzieheffekten in den Umsatzerlösen niederschlagen. Grund war die eingeschränkte Verfügbarkeit von Solarmodulen aufgrund von Fertigungsengpässen. Hinzu kam ein fortgesetzter und in den ersten drei Monaten des Jahres 2012 nochmals zunehmender Druck auf die Verkaufspreise insbesondere bei Solarmodulen, aber auch bei Wechselrichtern. Die Umsatzerlöse des Sunways Konzerns gingen in den ersten drei Monaten des Jahres 2012 im Vergleich zum Vorjahresquartal um mehr als die Hälfte auf 10,4 Mio. EUR zurück (Q1/2011: 22,2 Mio. EUR). Beim Betriebsergebnis (EBIT) entstand ein Verlust von 6,8 Mio. EUR (Q1/2011: -3,5 Mio. EUR). Schwaches Auslandsgeschäft Im Berichtszeitraum erzielte Sunways Auslandsumsätze in Höhe von 3,3 Mio. EUR (Q1/2011: 12,8 Mio. EUR). Mit jeweils über 90% Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahresquartal verlief das Geschäft in Italien und Spanien besonders enttäuschend. Zum 1. Januar 2012 hatte die spanische Regierung die Solarförderung ausgesetzt. Durch die intensivierte Zusammenarbeit mit der LDK Solar Gruppe stieg allerdings der Umsatz in Asien im ersten Quartal 2012 auf 0,4 Mio. EUR (Q1/2011: -). Insgesamt sank der Auslandsumsatz der Sunways AG im Vergleich zum ersten Quartal 2011 um 74,2% bzw. 9,5 Mio. EUR (Q1/2011: 12,8 Mio. EUR.). Fertigungsengpässe beeinträchtigen Modulversorgung Der Umsatz im Segment Solarzellen lag durch den Verfall der Marktpreise unter dem Vergleichsquartal des Vorjahres. Die Erlöse verminderten sich von 7,5 Mio. EUR im Vorjahresquartal um 46,7% auf 4,0 Mio. EUR im ersten Quartal 2012. Der Absatz sank ebenfalls spürbar um 28% und lag im ersten Quartal bei 4,9 Megawatt peak nach 6,8 Megawatt peak im ersten Quartal 2011. Aufgrund von Materialengpässen in der Fertigung bei LDK Solar in China war die Versorgung mit Sunways Solarmodulen im ersten Quartal unzureichend. Dies konnte durch den Einsatz von LDK-Handelsware nur in geringem Umfang aufgefangen werden. Jedoch lag der Absatz an Solarmodulen im ersten Quartal 2012 nur bei 6,4 Megawatt peak und damit um 45,3 % unter dem Niveau von 11,7 Megawatt peak im Vergleichsquartal des Vorjahres. Hierzu trug auch der Verfall der zu erzielenden Verkaufspreise am Markt bei (Rückgang um mehr als 40% innerhalb von 12 Monaten). Der Umsatz brach dementsprechend im ersten Quartal 2012 um 68,9% auf 5,1 Mio. EUR (Q1/2011: 16,4 Mio. EUR) ein. Im Vergleich zum ersten Quartal des Geschäftsjahres 2011 konnte der Sunways Konzern den Umsatz im Segment Solarinverter um 32,0% auf 4,1 Mio. EUR steigern (Q1/2011: 3,1 Mio. EUR). Der Absatz lag mit einer Leistung von 24,3 Megawatt peak in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres nahezu bei dem Doppelten der im ersten Quartal 2011 abgesetzten 12,6 Megawatt peak. Allerdings gaben auch bei Solarinvertern die Preise deutlich nach (Rückgang von rund 30% innerhalb von 12 Monaten). Aussichten für das Geschäftsjahr 2012 Die Lage auf den globalen Photovoltaik-Märkten wird auch im laufenden Geschäftsjahr von einem erheblichen Preis- und Wettbewerbsdruck gekennzeichnet sein. “Für das Geschäftsjahr 2012 haben wir das Ziel, unsere Umsatzentwicklung zu stabilisieren”, sagt Michael Wilhelm, Vorstandsvorsitzender der Sunways AG. “Beim Betriebsergebnis (EBIT) erwarten wir eine Reduzierung der Verluste.”
Weitere Nachrichten
2019.08.21 15:49 V14.1.4-1