Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Lisa Berger / futronic Elektronikproduktion | 04 Juli 2012

futronic mit Rekordergebnis

Die futronic GmbH erwirtschaftete im abgelaufenen GeschÀftsjahr einen Umsatz von rund 8,6 Millionen Euro.
Damit konnte das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr um 1,4 Millionen Euro zulegen. Das entspricht einem satten Plus von etwa 19 Prozent. Der Umsatzanteil aus Projekten fĂŒr Unternehmen außerhalb der Glasindustrie stieg auf knapp 33 Prozent. Auch im neuen GeschĂ€ftsjahr bleibt futronic mit vollen AuftragsbĂŒchern auf Wachstumskurs und sucht weiterhin qualifiziertes Personal. Noch in diesem Jahr will der Steuerungspezialist expandieren und die KapazitĂ€ten am Standort Tettnang ausbauen. „Das ist das beste Ergebnis unserer nunmehr 40-jĂ€hrigen Unternehmensgeschichte“, resĂŒmiert Michael Preuß, seit 2004 gemeinsam mit Wolfgang Lachmann GeschĂ€ftsfĂŒhrer der futronic GmbH. „Damit sind wir mehr als zufrieden.“ Die aktuelle Auftragslage und die Auslastung von Entwicklung und Produktion im angelaufenen GeschĂ€ftsjahr sind hervorragend. „Alle Zeichen stehen auf Wachstum“, ergĂ€nzt Preuß. „Wir gehen davon aus, dass der AufwĂ€rtstrend anhĂ€lt.“ FachkrĂ€fte dringend gesucht Allerdings mangelt es auch futronic an qualifizierten FachkrĂ€ften. Auftragsspitzen ĂŒberbrĂŒckt das Unternehmen mit Personal von Zeitarbeitsfirmen, kurzfristig will der futronic-Chef neu einstellen. Preuß: „Wir suchen vor allem Ingenieure, Techniker und Industrie-Elektroniker.“ Derzeit beschĂ€ftigt der Tettnanger Steuerungsspezialist 61 Mitarbeiter und sechs Auszubildende. futronic profitiert von positivem Investitionsklima im Kernmarkt BehĂ€lterglas Das Umsatzwachstum aus dem GeschĂ€ftsjahr bis 31. MĂ€rz 2012 fĂŒhrt Preuß zum einen auf das anhaltend positive Investitionsklima im Kernmarkt BehĂ€lterglasindustrie zurĂŒck. Im Vorjahr hat das Unternehmen sein Vertriebs- und Partnernetzwerk insbesondere in Osteuropa und SĂŒdasien weiter ausgebaut und seine Produkte und Dienstleistungen auf zahlreichen internationalen Fachmessen prĂ€sentiert. „Diese Maßnahmen haben sich ausgezahlt“, erklĂ€rt Michael Preuß. Auch die neue Vertriebspartnerschaft mit der oberösterreichischen Forma Glas GmbH im Bereich Wirtschaftsglas trĂ€gt erste FrĂŒchte. Die Perspektiven sind glĂ€nzend: Vor allem in der Glasbranche Chinas steht die Modernisierung der Maschinen und Anlagen in den HĂŒtten des Landes hoch im Kurs. Der ohnehin riesige Bedarf chinesischer AbfĂŒller und Verbraucher an GlasbehĂ€ltern steigt. Also mĂŒssen auch die ProduktionskapazitĂ€ten mitwachsen. Und wenn die chinesischen Fabriken kĂŒnftig den hohen QualitĂ€tsanforderungen US-amerikanischer und europĂ€ischer Verbraucher gerecht werden wollen, mĂŒssen sie unter anderem auch in Steuerungstechnologie investieren. Preuß ist sich sicher: „Davon werden wir profitieren.“ Umsatzanteil aus Projekten außerhalb der Glasindustrie steigt auf 33 Prozent Zum anderen wĂ€chst futronic immer weiter in den GeschĂ€ftsbereich Industrieautomatisierung hinein. So konnte das Unternehmen auch bei AuftrĂ€gen von Maschinen- und Anlagenbauern aus aller Welt, beispielsweise im Segment SchĂŒttguttechnik, deutlich zulegen: Der Anteil am Gesamtumsatz stieg von 29 Prozent im Vorjahreszeitraum auf nunmehr 33 Prozent. „Diesen Bereich wollen wir auch in den nĂ€chsten Jahren kontinuierlich ausbauen“, erklĂ€rt futronic-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Wolfgang Lachmann. Ausbaureserven: Expansion am Standort Tettnang kurzfristig geplant Damit dem Wachstum des Unternehmens nichts im Wege steht, will futronic kurzfristig auch seine ProduktionskapazitĂ€ten am Standort Tettnang ausbauen. Das Unternehmen bezog erst 2008 neue RĂ€umlichkeiten. Nun zeichnet sich bereits ab, dass der Platz bald schon wieder knapp wird. Gleich nebenan steht eine Ausbaureserve mit einer FlĂ€che von rund 800 Quadratmetern zur VerfĂŒgung; die PlĂ€ne liegen bereits zur Genehmigung beim Bauamt. Lachmann: „Wir wollen möglichst noch in diesem Jahr mit dem Bauvorhaben beginnen.“ ----- Bildtext: Haben im JubilĂ€umsjahr des Unternehmens doppelt Grund zur Freude: Die beiden futronic-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Michael Preuß und Wolfgang Lachmann (v.l.) verweisen auf das beste Umsatzergebnis der Unternehmensgeschichte.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-2