Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© iFixit Elektronikproduktion | 16 März 2012

Teardown des neuen iPad

Das Warten ist vorüber. Das mit Spannung erwartete Teardown des neuen iPad ist hier. Luke war der Erste, der ein iPad in seine Finger kriegen konnte. Mitternacht im Telstra-Shop in Melbourne (Australien).

In das Innere des iPad zu gelangen ist so schwierig wie wir es erwartet haben. (Wir erinnern uns an das iPad2.) Rahmen und Front Panel sind wieder miteinander verklebt. Mit einer Heißluftpistole, mehreren Plektren, anderen Werkzeugen und Saugnäpfen konnten wir das iPad schliesslich – vorsichtig – öffnen. Neben der Logikplatine befindet sich eine gigantische Batterie, die den meisten Platz im Inneren des iPad einnimmt. Während das iPad2 eine 25 Wattstunden Lithium-Ionen-Batterie sein Eigen nennen konnte, hat das iPad3 ordentlich zugelegt: 42,5 Wattstunden. Die 3,7 Volt und geschätzten 10 Betriebsstunden (9 mit Mobilfunknetz) sind vergleichbar mit dem iPad2. Die zusätzlichen 17,5 Wattstunden nutzt Apple für einen guten Zweck – für die stark verbesserten CPU und GPU. Die zusätzliche Kapazität wurde jedoch durch Größe und nicht mit neuer Akku-Technologie erreicht.
© iFixit
Wichtige Technische Daten: - Dual-core Apple A5X Processor mit integrierter quad-core Graphik - 9.7 Zoll LED backlit in-plane switching LCD mit 2'048×1'536 Pixel "Retina Display." Die Unit wurde von Samsung hergestellt. - 16, 32 or 64 GB Toshiba NAND flash memory - 5 MP HD rear-facing Kamera - 1 GB DRAM (zwei 4Gb Elpida LP DDR2) - Broadcom BCM4330 802.11a/b/g/n Baseband/Radio mit Integrated Bluetooth 4.0+HS - Qualcomm MDM9600 3G und 4G Wireless Modem (nicht die erwartete 2nd Generation MDM9615) - Qualcomm RTR8600 multi-band/mode RF transceiver für LTE Bands Nur 2 von 10 möglichen Punkten Das neue iPad-Design ist im Wesentlichen das gleiche wie das des iPad2. Dem iPad2 gaben wir 4 von 10 möglichen Punkten. Seitdem haben wir viel über das Design gelernt. Im letzten Jahr haben wir – mit gemischtem Erfolg – versucht das iPad zu reparieren. Wir vergeben für das iPad3 nur 2 Punkte und entziehen dem iPad2 zudem 2 Punkte. Der verwendete Kleber macht eine Reparatur – ohne Beschädigung des Glases – aber auch das End-of-Life-Recycling sehr schwierig. Wir haben es jedoch geschafft das neue iPad ohne Glasbruch auseinanderzunehmen (etwas, das wir beim iPad2 nicht geschafft haben). Ein Jahr Praxis hat sich offenbar bezahlt gemacht. Apple behauptet, das neue iPad ist umweltfreundlich, mit einer "recyclebaren Aluminium und Glas-Abdeckung". Die Materialien können wiederverwertet werden, die zusammengebaute Einheit jedoch nicht. Wir sprachen mit Steve Skurnac, Präsident von Sims Recycling Solutions - einer der größten Elektronik-Recycler der Welt. Er erklärte: "Batterien aus versiegelten Geräten zu entfernen ist extrem schwierig. Aus der Sicht eines Recyclers sollten gefährliche Bestandteile [wie Batterien] leicht zu trennen und zu entfernen sein”. ----- Quelle: Wie immer, gibt es bei iFixit noch jede Menge anderer interessanter Details.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.12 07:31 V14.7.10-2