Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 09 März 2012

Microsol gründet Solon Energy GmbH

Microsol, ein Hersteller von Solarzellen mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), hat wesentliche Bestandteile der insolventen Solon-Gesellschaften sowie zwei ausländische Tochterunternehmen erworben.

Mit der kürzlich gegründeten Solon Energy GmbH, als Kern der neuen Gruppe, entsteht ein integrierter Solar-Systemanbieter. Rund 600 weltweite Arbeitsplätze sind aus der insolventen Solon SE (inkl. Tochtergesellschaften) auf die neue Solon Energy GmbH und ihre Schwestergesellschaften übergegangen. Damit bleiben die Standorte in Berlin-Adlershof (Deutschland), Tucson (USA) und Carmignano di Brenta (Italien) erhalten. Über den Kaufpreis wurde unter den Vertragspartnern Stillschweigen vereinbart; eine Genehmigung der italienischen Wettbewerbsbehörden steht noch aus. Microsol produziert mit rund 325 Mitarbeitern in Fujairah (VAE) hocheffiziente Solarzellen. Die Produktion der solaren Systeme wird auch künftig in Deutschland stattfinden; im Laufe des Jahres nimmt eine weitere Fertigung an dem Microsol-Standort Fujairah die Arbeit auf. Der Solon Energy-Geschäftsführer Stefan Säuberlich, zuvor bereits CEO der SolonSE, zeigte sich erfreut über den neuen strategischen Investor. „Wir kennen Microsol seit vielen Jahren als verlässlichen Partner. Das Unternehmen war schon seit Langem unser Wunschkandidat als Investor“, sagte Säuberlich. „Microsol hat das Potenzial von Solon realistisch eingeschätzt, zum Beispiel die Innovationskraft unserer Mitarbeiter und unsere Kraftwerkskompetenz. Daher bin ich zuversichtlich, dass wir gemeinsam eine Erfolgsgeschichte in der Solarindustrie schreiben werden.“ Auch in der Belegschaft wurde der Einstieg von Microsol positiv aufgenommen. Die Betriebsratsvorsitzende Sabine Lutze erklärte anlässlich der Übernahme: „Wir freuen uns über den Erhalt vieler Arbeitsplätze. Wir haben den Eindruck gewonnen, dass Microsol ein Partner ist, der uns wieder optimistisch nach vorn schauen lässt.“
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.12 07:31 V14.7.10-2