Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© roza / dreamstime.com Leiterplatten | 09 Februar 2012

Umsatz stagniert bei Schweizer Electronic

Die Schweizer Electronic AG konnte trotz eines saisonal bedingt schwächeren vierten Quartals ihren Jahresumsatz mit 105,4 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr im Rahmen der Erwartungen stabil halten.

Mit 58,7 Mio. Euro (Vorjahr 51,6 Mio. Euro) repräsentierte das Automobilsegment 55,7 % des Umsatzes. Die schwache Marktentwicklung bei der Solarelektronik konnte damit vollständig kompensiert werden. Der Auftragseingang betrug im Berichtsjahr 103,6 Mio. Euro (Vorjahr 163,0 Mio. Euro) und der Auftragsbestand zum Jahresende 120,0 Mio. Euro (Vorjahr 122,0 Mio. Euro), was zu einem ausgeglichenen Book-to-Bill Verhältnis von 1,0 führt. Aufgrund von Verteuerungen der Einsatzfaktoren und einer geringeren Produktionsauslastung im vierten Quartal reduzierte sich das EBIT vor Sondereffekten auf 9,3 Mio. Euro (Vorjahr 13,0 Mio. Euro) und blieb mit einer EBIT-Marge von 8,8 % hinter unseren Erwartungen von 10 bis 11 Mio. Euro bzw. 10 % EBIT Marge zurück. Das EBIT inklusive der Sondereffekte betrug 8,3 Mio. Euro (Vorjahr 16,9 Mio. Euro). Die Sondereffekte in Höhe von 1,0 Mio. Euro resultieren aus der Restabwicklung des Brandereignisses im Jahr 2005. Im Jahr 2010 erfolgte nach abschließender Prüfung analog zur steuerbilanziellen Vorgehensweise eine Aufwertung von Anlagevermögen, das in 2010 einen positiven Sondereffekt bewirkte. Die Bilanzrelationen haben sich im Laufe des vergangenen Geschäftsjahres weiter deutlich verbessert. Die Eigenkapitalquote lag Ende 2011 bei 59 % (Vorjahr 50,5 %). Der Nettoverschuldungsgrad betrug -3 % (Vorjahr 11%). Damit ist die Liquidität des Unternehmens höher als die Summe der verzinslichen Verbindlichkeiten. Das begonnene Jahr 2012 zeigt bereits eine deutliche Erholung gegenüber dem letzten Quartal des Berichtsjahres. Im vierten Quartal des Jahres 2011 betrugen die Umsätze 21,8 Mio. Euro. Für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2012 erwartet das Unternehmen Umsätze in Höhe von rund 26 Mio. Euro.
Weitere Nachrichten
2019.06.25 20:13 V13.3.22-1