Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 10 November 2011

Jenoptik erzielte deutlichen Umsatz- und Ergebniszuwachs

Der Jenoptik-Konzern konnte den Umsatz in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres um 10,9 Prozent auf 383,9 Mio Euro steigern (i.Vj. 346,2 Mio Euro).
Ursache sind vor allem höhere Umsätze mit der Halbleiter- und der Automobilindustrie. Rund 60 Prozent des Gesamtumsatzes wurden im Ausland erzielt. Das stärkste Wachstum verzeichnete der Jenoptik-Konzern in Asien, wo ein Umsatzplus von 37 Prozent auf 38,3 Mio Euro erzielt wurde.

Das Konzern-Betriebsergebnis (Konzern-EBIT) erreichte 34,9 Mio Euro (i.Vj. 20,2 Mio Euro) und erhöhte sich damit gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 72,8 Prozent. Dies entsprach einer EBIT-Marge von 9,1 Prozent. Jenoptik konnte somit auf 9-Monatsbasis das hohe EBIT, das vor allem aufgrund der Abrechnung eines Großauftrags in der Verkehrssicherheit und dem Verkauf der Anteile an der caverion GmbH im 3. Quartal 2010 erzielt wurde, mehr als kompensieren.

„Wir haben unsere Ergebnisqualität deutlich gesteigert und zeigen, dass wir unsere Profitabilitätsziele auch nachhaltig erreichen“, so Jenoptik-Chef Michael Mertin.

Zum Ergebniswachstum beigetragen haben neben dem Umsatzwachstum verbesserte Kostenstrukturen in allen Teilbereichen, verbesserte Einkaufsprozesse und die gestiegene Kapazitätsauslastung. Zur positiven Ergebnisentwicklung trug vor allem das Segment Laser & Optische Systeme bei.

Das Ergebnis vor Steuern betrug 26,1 Mio Euro nach 11,3 Mio Euro im Vorjahreszeitraum, das Ergebnis nach Steuern lag bei 21,4 Mio Euro (i.Vj. 9,6 Mio Euro), was einer prozentualen Steigerung um 122,9 Prozent entsprach. Das Ergebnis je Aktie verbesserte sich dementsprechend von 0,17 für den Vorjahreszeitraum auf 0,37 Euro.

Auftragseingang blieb weiterhin auf einem hohen Niveau. Jenoptik erhielt mehrere Großaufträge

Der Auftragseingang des Jenoptik-Konzerns überstieg das Vorjahresniveau um 25,0 Prozent bzw. absolut um 102,8 Mio Euro und belief sich insgesamt auf 513,7 Mio Euro (i.Vj. 410,9 Mio Euro). Erwartungsgemäß gingen die Auftragseingänge aus der Halbleiterindustrie leicht zurück. Dies konnte durch mehrere Großaufträge im Segment Verteidigung & Zivile Systeme sowie einen Zuwachs im Segment Messtechnik kompensiert werden.

Der Auftragseingang stieg stärker als der Umsatz; dementsprechend erhöhte sich der Auftragsbestand auf 477,2 Mio Euro (31.12.2010: 355,4 Mio Euro) um 34,3 Prozent bzw. um absolut 121,8 Mio Euro. Die Book-to-Bill-Rate, das Verhältnis von Auftragseingang zu Umsatz, betrug damit 1,34.

Mitarbeiterzahl stieg leicht

Leicht erhöht hat sich im Zuge der Umsatzausweitung die Mitarbeiterzahl des Jenoptik-Konzerns, der Ende September 3.039 Mitarbeiter weltweit beschäftigte (31.12.2010: 2.951 Mitarbeiter). Wie angekündigt erfolgte der Aufbau der Mitarbeiter deutlich unterproportional zum Umsatzwachstum.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.07.18 17:55 V10.0.0-1