Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Lackwerke Peters Leiterplatten | 26 Oktober 2011

Werner Peters - ein Pionier der Leiterplatte wird 80

Mitte der 50er Jahre entwickelte Werner Peters - damals noch als Labor- und Betriebsleiter eines Drahtlackherstellers - gemeinsam mit Fritz Stahl, dem Gründer der Ruwel-Werke in Geldern, die ersten Konservierungslacke zum Schutz der noch sehr breiten Kupferleiter gegen Oxidation.

Am 13. November 2011 feiert der gebürtige Gelsenkirchener seinen 80. Geburtstag und blickt voller Stolz auf sein Lebenswerk, die Firma Lackwerke Peters GmbH + Co KG in Kempen bzw. die heutige gesamte "PETERS-Gruppe", ein konzernunabhängiges weltweit agierendes Familienunternehmen, das in zweiter Generation erfolgreich weiter geführt wird. Werner Peters erkannte das Potential für die Leiterplatte und machte sich im Jahr 1970 mit der Übernahme der "Niederrheinischen Lackfabrik" selbstständig. Vom ersten Tag an konzentrierte er sich auf "Speziallacke für die Elektronik". Die Entwicklung des ersten nicht blutenden Lötstopplackes (SD 2468 NB) und die Erfindung der Abziehbaren Lötstopplacke führten zum großen Durchbruch; der Name Peters ging um die Welt. Weltweit einzigartig ist sein Unternehmen, weil das Produktprogramm sämtliche Schaltungsdrucklacke für die Leiterplattenherstellung und ein komplettes Programm an Schutzlacken, Dickschichtlacken und Vergussmassen für bestückte Leiterplatten vereint. Ehrenamtlich betätigte er sich für die Allgemeinheit und die Industrie. Beim VdL war er erstes Mitglied der Zulieferindustrie und von Anfang an mit im Vorstand. Beim VDI/VDE arbeitete er leitend in verschiedensten Fachgremien und Vorständen mit. Am Standort Kempen setzte und setzt er sich noch heute für die Kooperation Schule Wirtschaft ein und im Technologie- und Gründerzentrum brachte er sein Wissen als "Business Angel" ein. Als Absolvent der Fachhochschule Niederrhein unterstüzt der studierte Lackingenieur noch heute den selten aber besonders wichtigen "Fachbereich Lack" an der Krefelder Nachwuchsschmiede. "Am wichtigsten war und ist ihm aber sein Lebenswerk, die Firmen-Gruppe PETERS. Fairer und sozialer Umgang mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Realismus mit einem ordentlichen Schuss Optimismus, gesundes Selbstvertrauen bei gleichzeitiger Bodenständigkeit, Lebensfreude bei aller Bescheidenheit, Mut zum Risiko ohne Hang zur Leichtfertigkeit, Entscheidungsfreude mit Behutsamkeit zählen zu den wichtigsten Faktoren, die den Bestand unseres Konzern unabhängigen Familienunternehmens im Reigen der vielen Großkonzerne sichern", heisst es in einer Pressemitteilung.
Weitere Nachrichten
2019.06.17 21:26 V13.3.21-1