Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 29 August 2011

HTI setzt positive Entwicklung im 2Q fort

Die Technologiegruppe HTI High Tech Industries AG (“HTI”) verzeichnete im ersten Halbjahr 2011 eine positive GeschĂ€ftsentwicklung.
Die konsolidierten Umsatzerlöse der HTI-Gruppe stiegen von JĂ€nner bis Juni 2011 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2010 um 7,1% auf EUR 105,2 Mio. Alle Ergebniszahlen wurden im ersten Halbjahr gegenĂŒber dem Vorjahr weiter verbessert. Ermöglicht wurde dies durch eine gute Auslastung in allen Segmenten und eine gegenĂŒber dem Vorjahr weiter verbesserte Kostenstruktur. Das operative Ergebnis vor nicht wiederkehrenden Posten, Zinsen, Abschreibungen und Ertragssteuern (EBITDA) stieg im Halbjahres-Vergleich von EUR 9,1 Mio. auf EUR 9,2 Mio. Das operative Ergebnis vor nicht wiederkehrenden Posten, Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) erhöhte sich gegenĂŒber dem Vorjahr um 26,1% auf EUR 4,1 Mio. Das Halbjahres-EBT drehte von EUR -0,3 Mio. auf EUR 1,9 Mio. Die EBIT-Marge verbesserte sich von 3,3% auf 3,9%, die EBT-Marge von -0,3% auf 1,8%. Das Halbjahres-Konzernergebnis erhöhte sich um EUR 3 Mio. auf EUR 2,2 Mio., wodurch die Konzernergebnis-Marge von -0,8% auf 2,1% signifikant anstieg. Das Ergebnis je Aktie drehte von EUR -0,03 im ersten Halbjahr 2010 auf nunmehr EUR 0,08. Die in den letzten Monaten umgesetzten Kapitalmaßnahmen wie beispielsweise die Barkapitalerhöhung im Ausmaß von EUR 6,6 Mio. fĂŒhrten zu einem deutlichen Anstieg des Konzerneigenkapitals auf nunmehr EUR 45,3 Mio. (nach EUR 25,5 Mio. zu Jahresmitte 2010). “Wir konnten im ersten Halbjahr 2011 unsere positive GeschĂ€ftsentwicklung fortsetzen und unsere Marktposition entsprechend ausbauen. Wir sind voll auf Kurs fĂŒr das Gesamtjahr 2011″, kommentiert HTI-Vorstandsvorsitzender Peter Glatzmeier den GeschĂ€ftsverlauf. Ausblick Die gute Abrufsituation im Segment Leichtbau, der hohe Auftragsstand in den Segmenten Engineering und Energietechnik sowie eine Reihe erfolgsversprechender Projekte, die gerade in Verhandlung sind, lassen fĂŒr die HTI grundsĂ€tzlich eine Fortsetzung der positiven GeschĂ€ftsentwicklung im zweiten Halbjahr 2011 erwarten. Voraussetzung dafĂŒr ist, dass die jĂŒngsten Turbulenzen auf den FinanzmĂ€rkten auf die KapitalmĂ€rkte beschrĂ€nkt bleiben und auf zyklische Branchen wie die Automobil-, Stahl- oder Bauindustrie keine negativen Auswirkungen zeigen. Bei einem weitgehend stabilen Konjunkturumfeld ist fĂŒr das Gesamtjahr 2011 mit einem Konzernumsatz deutlich ĂŒber der EUR 200 Mio. Marke und einem klar positiven EBIT zu rechnen.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-1