Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 24 August 2011

Komax verdoppelt Betriebsgewinn im 1H/2011

Komax konnte im ersten Halbjahr 2011 die Resultate weiter verbessern. Der Nettoverkaufserlös betrug CHF 183,6 Mio. Dies entspricht einer Zunahme von 16,7%. Währungsbereinigt erreichte das Wachstum sogar 23,5%.

Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg um 117,7% auf CHF 26,7 Mio. und die EBIT-Marge lag bei hohen 14,5%. Das Gruppenergebnis nach Steuern (EAT) erreichte CHF 17,0 Mio., 98,9% mehr als im Vorjahr. Komax erwartet auch für das Gesamtjahr 2011 ein sehr gutes Resultat. Die drei Business Units Wire, Solar und Medtech profitierten vom guten Auftragsbestand zu Jahresbeginn sowie vom hohen Bestellungseingang in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2011. Dieser lag im ersten Halbjahr 2011 bei CHF 210,7 Mio. (Vorjahr: CHF 168,5 Mio.). Der Nettoverkaufserlös erreichte CHF 183,6 Mio. (Vorjahr: CHF 157,3 Mio.). Dies entspricht einem Wachstum von 16,7%, währungsbereinigt betrug die Zunahme sogar 23,5%. Der Betriebsgewinn (EBIT) erhöhte sich auf CHF 26,7 Mio. (Vorjahr: CHF 12,3 Mio.), womit er sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelte. Der Währungseinfluss war hier mit -1,4% geringer, da ein relativ grosser Anteil der Kosten im Ausland generiert werden kann. Die EBIT-Marge lag bei hohen 14,5%. Das Gruppenergebnis nach Steuern (EAT) erreichte CHF 17,0 Mio. (Vorjahr: CHF 8,6 Mio.). Die finanzielle Situation der Komax ist weiterhin sehr solide. Die Eigenkapitalquote per 30. Juni 2011 betrug 64,3%. Business Unit Wire In der Business Unit Wire setzte sich das Wachstum auf hohem Niveau fort. Trotz teilweise nachteiliger Wettbewerbsbedingungen aufgrund des Hauptproduktionsstandortes Schweiz hat Komax Wire die bereits starke Marktposition weiter festigen können. Eine geografisch breit abgestützte Nachfrage, ein vorteilhafter Produkte-Mix sowie weitere Effizienzsteigerungen und die verstärkte Materialbeschaffung im Ausland führten zu einem sehr erfreulichen Ergebnis. Der Netto-verkaufserlös erreichte CHF 103.2 Mio. und das Betriebsergebnis (EBIT) betrug CHF 26,8 Mio. Damit verbesserte die Business Unit Wire das bereits sehr gute Resultat des Vorjahres beim Nettoverkaufserlös um 21,3% und beim Betriebsergebnis (EBIT) um 41,0%. Business Unit Solar Auch die Business Unit Solar hat markant zugelegt. Der Nettoverkaufserlös betrug CHF 43,9 Mio. (Vorjahr: CHF 28,3 Mio.), und das Betriebsergebnis (EBIT) lag bei CHF 2,4 Mio. (Vorjahr: CHF -3,3 Mio.). Die Redimensionierung des Dünnfilmgeschäfts und dessen strikte Fokussierung auf Wiederholaufträge sowie die Konzentration der Aktivitäten im kristallinen Bereich am Standort York (USA) führten zu deutlich positiven Resultaten. Ausserdem waren der hohe Auftragsbestand zu Jahresbeginn sowie der sehr gute Bestellungseingang vor allem aus Asien im ersten Quartal für das erfreuliche Ergebnis verantwortlich. Im weiteren Verlauf des Semesters machte sich allerdings beim Bestellungseingang ein markanter Rückgang bemerkbar. Dieser kann zurückgeführt werden auf sich abzeichnende Überkapazitäten in der Solarindustrie sowie angekündigte weitere Kürzungen der Einspeisevergütungen insbesondere in den beiden Hauptabsatzmärkten für Solarmodule, Deutschland und Italien. Diese Faktoren führen seit dem zweiten Quartal zu einem vorsichtigeren Investitionsverhalten bei den Marktteilnehmern, wovon Komax Solar als Ausrüstungszulieferer direkt betroffen ist. Business Unit Medtech Eine sehr positive Entwicklung verzeichnete auch die Business Unit Medtech, obwohl sie aufgrund des starken Schweizer Frankens gegenüber der ausländischen Konkurrenz benachteiligt ist. Nach einem schwierigen zweiten Semester 2010 mit einem negativen Betriebsergebnis (EBIT) hat sich die Profitabilität markant verbessert. Dies dank einer nach der Reorganisation leistungsstärkeren Struktur sowie einem erhöhten Anteil der Wiederholaufträge am Gesamtauftragsvolumen. Der Nettoverkaufserlös betrug CHF 38,6 Mio. (Vorjahr: CHF 45,0 Mio.) und das Betriebsergebnis (EBIT) lag bei CHF 1,8 Mio. (Vorjahr: CHF 0,8 Mio.). Ausblick Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind mit erheblichen Unsicherheiten behaftet. Trotzdem erwartet Komax auch für das Geschäftsjahr 2011 ein sehr gutes Resultat. Die Business Unit Wire wird voraussichtlich weiterhin von einer soliden und breit abgestützten Nachfrage profitieren. Wir erwarten im Geschäftsjahr 2011 einen Nettoverkaufserlös und ein Betriebsergebnis (EBIT) auf hohem Niveau. Das wirtschaftliche Umfeld der Business Unit Solar ist zunehmend anspruchsvoll. Dank dem guten Auftragsbestand per Ende des ersten Halbjahres rechnet Komax für die Business Unit Solar für das Geschäftsjahr 2011 trotzdem mit einer Zunahme des Nettoverkaufserlöses und einem positiven Betriebsergebnis (EBIT). In der Business Unit Medtech sind aus heutiger Sicht die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Geschäftsjahr gegeben. Dank der klaren Fokussierung auf Folgeprojekte akquiriert die Business Unit vermehrt Aufträge mit Wiederholungscharakter. Nach einem negativen Resultat in 2010 erwarten wir für Komax Medtech für das Geschäftsjahr 2011 ein positives Betriebsergebnis (EBIT).
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.11 15:09 V14.5.0-2