Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 11 August 2011

Sub10 Systems übernimmt SENCITYLink-Produktfamilie von Huber+Suhner

Der britische Spezialist für drahtlose Punkt-zu-Punkt-Datenverbindungen im Millimeterwellenband Sub10 Systems wird die Produktion und den Verkauf der SENCITYLink-Produktlinie (Übertragungsgeschwindigkeiten 100, 162 und 320 Mbps) von Huber+Suhner übernehmen.

Gemäss Vereinbarung wird Sub10 Systems diese Produkte unter ihrem Markennamen Liberator herstellen und vertreiben. Das Unternehmen ist auch verantwortlich für den Service und die Erfüllung von Gewährleistungsansprüchen für bereits ausgelieferte Produkte sowie für zukünftige Ansprüche und Bestellungen. Die Produktion wird aus der Schweiz zum Firmensitz von Sub10 Systems in der Grafschaft Devon im Südwesten Englands verlagert. Die betroffenen Mitarbeitenden in der Schweiz werden auf andere Stellen bei Huber+Suhner umgesetzt. „Wir erleben gerade eine aufregende Phase unserer Unternehmensentwicklung“, sagte Stuart Broome, CEO von Sub10 Systems. „Vor Kurzem haben wir die Ausdehnung unseres Geschäfts auf den Nahen Osten angekündigt und nun die Vereinbarung mit Huber+Suhner, durch die wir unser Geschäft weiter ausbauen können. Wir sind überzeugt, dass die Zeit reif ist für Produkte, die das Millimeterwellenband nutzen. Mit der Konzentration auf eine Technologie und einer zielstrebigen Marktbearbeitung werden wir das Optimum aus dieser Technologie herausholen.“ Stuart Broome bestätigte, dass Sub10 künftig Komponenten für die SENCITYLink-Produktlinie (100, 160, 320 Mbps) von Huber+Suhner beziehen wird. Für die bestehenden Liberator-Produkte liefert das Schweizer Unternehmen bereits Komponenten. „Huber+Suhner ist führend bei der Entwicklung und Produktion von Komponenten, Systemen und Lösungen der elektrischen und optischen Verbindungstechnik“, kommentierte Jean-Luc Gavelle, Chief Operating Officer des Geschäftsbereichs Hochfrequenz bei Huber+Suhner, die Vereinbarung. „Die SENCITYLink-Lösung war eine echte Innovation, hat jedoch nicht richtig in unser Produktportfolio gepasst. Wir werden unser Geschäft mit Hochfrequenz-Produkten weiter ausbauen mit neuen Kabeln, Steckern, vorkonfektionierten Kabeln, Antennen und Blitzschutzkomponenten für die Kommunikations- und Transportbranche sowie für Weltraumanwendungen und den Apparatebau.“
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.09.20 17:48 V14.4.1-1