Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ERNI Electronics Komponenten | 06 Mai 2011

ERNI Electronics baut Fertigung deutlich aus

ERNI Electronics hat mit dem erfolgten Spatenstich den Startschuss für den weiteren Ausbau seiner Fertigungskapazitäten am Firmensitz in Adelberg gegeben. Damit erfahren die Produktionsanlagen im Gewerbegebiet Ziegelhau/Adelberg bereits ihre zweite Erweiterung - ein Ausdruck der erfolgreichen Unternehmensentwicklung.

Die Umsetzung von den ersten Planungen bis zur Baufreigabe wurde in Rekordzeit bewerkstelligt. Mit mehr als acht Millionen Euro allein für den Erweiterungsbau und nochmals ca. zwei Millionen für neue Anlagen tätig das mittelständische Unternehmen eine wichtige Investition in den zukünftigen Unternehmenserfolg und bekräftigt gleichzeitig sein Bekenntnis zum Standort Deutschland. Das neue Gebäude schafft eine zusätzliche Fertigungsfläche von etwa 7000 m² und erweitert damit die bisherige Produktion in Adelberg um nahezu ein Drittel. Nach Fertigstellung Mitte nächsten Jahres sollen hier die Spritzgusstechnik mit 50 mit 60 Maschinen sowie weitere Fertigungsbereiche Platz finden. Insgesamt werden dort etwa 100 Mitarbeiter tätig sein. © ERNI Electronics „Ein mittelständisches Unternehmen wie ERNI Electronics kann seinen Erfolg nur durch Innovationen und Flexibilität sichern“, betonte Martin Seidenfuß, Geschäftsführer der ERNI Electronics GmbH. „Diese Maxime kommt nicht nur in unserer Produktentwicklung, sondern auch in dem neuen Fertigungsgebäude zum Ausdruck. Modernes Design paart sich hier mit innovativer Umwelt- und Energietechnik. So nutzen wir beispielsweise die Abwärme der Maschinen für die Kühlung bzw. Heizung.“ Derzeit beschäftigt die global agierende ERNI Electronics etwa 650 Mitarbeiter mit dem Schwerpunkt am Firmensitz in Adelberg. Der Umsatz lag 2010 bei etwa 106 Millionen Euro. Täglich werden hier im Durchschnitt fast 500 000 Steckverbinder produziert, ergänzt von Board-Produkten, elektrischen Subsystemen und entsprechenden Dienstleistungen. Dabei setzt man auch in Zukunft auf „Made in Germany“, dank hoher Produktivität, einem leistungsfähigen eigenen Werkzeugbau und - nicht zuletzt - dank gut ausgebildeter, motivierter Mitarbeiter.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
Artikel die Sie interessant finden könnten
2019.04.20 11:13 V13.1.0-2