Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 24 Januar 2011

Leoni-Standort in Friesoythe im Aufwärtstrend

Leoni hat seinen Standort in Friesoythe erfolgreich restrukturiert und stabilisiert. Die dort ansässige Tochtergesellschaft Leoni Special Cables (LSC) verzeichnet zudem einen deutlichen Anstieg des Auftragseingangs. In der Folge wächst auch die Belegschaft wieder.
Das Unternehmen verzeichnete zuletzt über alle Produktsegmente hinweg eine deutlich steigende Nachfrage. So bestellten die Kunden aus den Bereichen Medizintechnik, Maschinenbau, Automatisierungstechnik und Telekommunikation wieder vermehrt Spezialkabel aus Friesoythe. Um das steigende Auftragsvolumen bewältigen zu können, wurden in den vergangenen Wochen 40, zum Teil unbefristete Arbeitsplätze geschaffen (wir berichteten).

Aufgrund der auch für die absehbare Zukunft erfreulichen Geschäftsaussichten investiert Leoni nun wieder in den Friesoyther Standort. So ist der Betrieb an der Eschstraße soeben um ein Testzentrum für schleppkettentaugliche Kabel erweitert worden.

Diese hochflexiblen, vor Ort hergestellten Kabel werden in Dauertests auf ihre Flexibilität und Belastbarkeit geprüft. Zum Einsatz kommen die Kabel in hochdynamischen Anwendungen wie z.B. Förderanlagen und Werkzeugmaschinen. Die bereits bestehenden Anlagen zur Prüfung der Leistungsfähigkeit wurden verdoppelt.

Auch im Geschäftsfeld Telecommunication Systems steigt der Bedarf an Produkten aus Friesoythe. Deshalb erweitert Leoni derzeit seine Fertigungskapazitäten für Hochgeschwindigkeitskabel, die für die schnelle Übertragung von Informationen in modernen Rechen- und Datenzentren zum Einsatz kommen.

Leoni hatte den Standort in Friesoythe in den zurückliegenden zwei Jahren umfassend restrukturieren müssen. Dies ist gelungen, indem vor allem Sach- und Personalaufwendungen reduziert worden waren. „Dabei haben die Mitarbeiter erhebliche Beiträge zur Gesundung des Unternehmens geleistet – etwa in Form von Kurzarbeit“, sagt Lars-Jan Szymanski, Geschäftsführer der LSC.

Um das Ziel zu erreichen, die Geschäftssituation zukunftssicher zu gestalten, war es zudem notwendig gewesen, 60 Stellen zu streichen. Des Weiteren führte der Stopp eines Projekts mit Airbus zu einem Verlust von 50 Arbeitsplätzen in der Stammbelegschaft.

Aktuell beschäftigt Leoni rund 500 Mitarbeiter in Friesoythe und stellt dort Spezialkabel und -leitungen für verschiedene Industriezweige und Anwendungsgebiete her. Dazu gehören die Bereiche Telekommunikation, Medizintechnik und Automatisierung.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.06.25 09:38 V9.6.1-1