Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 26 November 2010

Ehrendoktorwürde für Dietmar Harting

Für seine herausragenden Verdienste um die nationale und internationale Normung, sein erfolgreiches unternehmerisches Wirken und sein vielfältiges Engagement in Staat und Gesellschaft ist Dipl.-Kaufmann Dietmar Harting mit der höchsten akademischen Auszeichnung geehrt worden.
Die Fakultät für Elektrotechnik und Informatik der Leibniz Universität Hannover verlieh dem geschäftsführenden Gesellschafter der HARTING KGaA (Espelkamp) die Ehrendoktorwürde. Der Präsident der Hochschule, Prof. Dr.-Ing. Erich Barke, überreichte dem 71-Jährigen im Rahmen einer festlichen akademischen Feier in der niedersächsischen Landeshauptstadt die Ernennungsurkunde zum Dr.-Ing. E.h. In seiner Laudatio sagte Prof. Dr.-Ing. Ernst Gockenbach vom Institut für Energieversorgung und Hochspannungstechnik, Harting habe seine großen Fähigkeiten zum zielstrebigen Ausbau des Unternehmens wie auch zum beispiellosen Einsatz für die Normung genutzt: "Dies ist ohne vergleichbares visionäres Vorbild und von großer Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft.“ Als Präsident des Deutschen Instituts für Normung (DIN), als Vorsitzender der Deutschen Kommission Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik und in vielen anderen Ämtern habe Dietmar Harting die deutsche Normung maßgeblich geprägt und als einen wichtigen und zuverlässigen Partner in Europa und weltweit ausgebaut. Diesem Ziel sei ebenso seine Arbeit an der Spitze (2007 – 2009) der europäischen Normungsorganisation CENELEC verpflichtet gewesen." Der Präsident der Leibniz Universität, Prof. Dr.-Ing. Erich Barke, hob den besonderen Wert der Ehrendoktorwürde hervor. Sie werde nur ganz selten für Leistungen verliehen, die in der Wirtschaft erbracht worden seien. Dietmar Harting habe den 1945 von seinem Vater gegründeten Betrieb in den vergangenen Jahrzehnten innovativ und dynamisch zu einem weltweit erfolgreichen Akteur gemacht. Dies belege allein die Zahl von inzwischen fast 800 Patenten. Als eine „außergewöhnliche Persönlichkeit“ bezeichnete der Dekan der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik, Prof. Dr.-Ing. Bernado Wagner, den neuen Ehrendoktor. Er wies darauf hin, dass die höchste akademische Auszeichnung nur nach sorgfältiger Prüfung und Beratung in universitären Gremien und durch externe Gutachter vergeben werde. In den vergangenen 15 Jahren sei dies nur dreimal der Fall gewesen. Dr.-Ing. E.h. Dietmar Harting dankte tief bewegt für die Ehrung. In seinem Festvortrag stellte er die „Normung als Wert unserer Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung“ in den Mittelpunkt. Schon die 95 Thesen Martins Luthers und die Entdeckung der Elektrizität hätten, so Harting, die Bedeutung der Normung als Ausgangspunkt für das menschliche Handeln und Miteinander, Kriterien ihrer Bewertung, Wegbereiter für Neues und als Grundlage des globalen Handels und Wettbewerbs erkennen lassen. Heute seien Normen vor allem ein unverzichtbarer Beitrag zur Zukunftsfähigkeit des Landes. Harting: „Für mich ist Normung auch ein wertvoller Maßstab, der mir sinnvolle Orientierung bietet.“ Gäste der akademischen Feier in Hannover waren neben Repräsentanten der Universität und Mitgliedern der Harting Geschäftsführung auch die früheren Vorsitzenden der Deutschen Messe AG Hannover, Prof. Dr. Klaus Goehrmann und Sepp Heckmann sowie der ehemalige niedersächsische Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Walter Hirche. Bildunterschrift: V. l. n. r.: Prof. Dr.-Ing. Bernado Wagner (Dekan der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik), Prof. Dr.-Ing. Erich Barke (Präsident der Leibniz Universität Hannover), Dipl.-Kfm. Dr.-Ing. E.h. Dietmar Harting (Persönlich haftender Gesellschafter Harting Technologiegruppe), Margrit Harting (Generalbevollmächtigte Gesellschafterin Harting Technologiegruppe) und Prof. Dr.-Ing. Ernst Gockenbach (Institut für Energieversorgung und Hochspannungstechnik) bei der Verleihung der Ehrendoktorwürde in Hannover
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.03.21 15:37 V12.5.12-1