Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 21 Januar 2010

Dresden: Globalfoundries investiert Milliarden

Nach dem Zusammenschluss mit dem einstigen Mitbewerber Chartered will der Chiphersteller Globalfoundries in diesem Jahr einen Milliardenbetrag in sein Dresdner Werk stecken.

Investitionsschwerpunkt Dresden Nach dem Zusammenschluss mit dem einstigen Mitbewerber Chartered will der Chiphersteller Globalfoundries laut InformationWeek in diesem Jahr einen Milliardenbetrag in sein Dresdner Werk stecken. Weltweit werde das Unternehmen 2010 etwa 2,5 bis 2,7 Milliarden US- Dollar (1,7 bis 1,8 Milliarden Euro) investieren, weit mehr als die Hälfte davon soll nach Dresden fließen, sagte Unternehmenschef Doug Grose am Mittwoch bei einem Besuch des deutschen Standorts. Das Geld werde vor allem in die Entwicklung neuer Technologien und den Ausbau der Kapazität gesteckt. Neue Arbeitsplätze entstünden dabei allenfalls in sehr begrenzter Zahl. Dresden steht für Spitzentechnologie Globalfoundries hatte vor einer Woche den Zusammenschluss mit Chartered aus Singapur bekanntgegeben. Unter dem gemeinsamen Dach soll Dresden für den Leading-Edge-Bereich, also die jeweilige Spitzentechnologie, zuständig sind.
Weitere Nachrichten
2019.09.16 17:51 V14.3.11-2