Anzeige
Anzeige
Komponenten | 18 November 2009

Einigung zu Stellenabbau bei mdexx gescheitert

Nach dem Scheitern von Verhandlungen zwischen Geschäftsführung und IG Metall am Bremer mdexx-Werk, will man sofort mit den angekündigten Entlassungen, sowie der Produktionsverlagerung beginnen.

Siemens hatte der ehemaligen Tochtergesellschaft schriftlich zugesagt hat, Gelder für einen Sozialplan zur Verfügung zu stellen. Damit sollten die vom Betriebsrat geforderten Abfindungen und eine zweijährige Transfergesellschaft finanziert werden. Die IG Metall wirft der Mdexx-Geschäftsführung vor, diese Zusage angezweifelt zu haben. Sowohl Betriebsrat als auch IG Metall kündigen Widerstand an "Der Betriebsrat wird allen Kündigungen widersprechen, zumal offensichtlich die Sozialauswahl missachtet wurde. Kündigungsschutzklagen sind in Vorbereitung", heisst es bei der IG Metall. Zudem sollen schnellstmöglichst einstweilige Verfügungen auf Unterlassung der Kündigungen beantragen werden. Siemens hatte die mdexx GmbH im Januar an einen internationalen Investor verkauft, der nun Teile der Produktion nach Tschechien verlagern wird.
Weitere Nachrichten
2019.06.25 20:13 V13.3.22-2