Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 18 September 2009

Leoni rüstet Solarpark Lieberose aus

Leoni rüstet den Solarpark Lieberose in Brandenburg, mit Spezialleitungen aus. Diese transportieren den Strom von rund 700.000 Solarmodulen. Für weiteres Wachstum im Markt der erneuerbaren Energien baut Leoni seine Kapazitäten derzeit aus.

Mit der Ausrüstung des Solarparks Lieberose ist Leoni an einem zukunftsweisenden Projekt beteiligt. Der letzte Abschnitt der Photovoltaik-Anlage, die auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz in der Nähe von Cottbus entsteht, geht noch in diesem Jahr ans Stromnetz. Als leistungsfähigstes Solarkraftwerk Deutschlands und zweitgrößtes der Welt liefert es einen jährlichen Energieertrag von ca. 53 Mio. kWh, was den Bedarf von 15.000 Haushalten deckt. Das Solarkraftwerk wird von der juwi solar GmbH, einem der führenden Projektentwickler von Solar-, Wind- und Bioenergieanlagen, auf einer Fläche von 162 Hektar errichtet. Dies entspricht der Größe von mehr als 210 Fußballfeldern. Leoni stattet das Solarkraftwerk mit Installationsleitungen aus, die den von etwa 700.000 Solarmodulen erzeugten Strom zu den Wechselrichtern der Anlage transportieren. Dafür werden insgesamt mehr als 1.000 Kilometer des hochentwickelten Kabels verbaut. „Es genügt den großen Anforderungen, die auch an die Solarmodule selbst gestellt werden“, erläutert Marc Ziegler, Einkaufskoordinator der juwi Solar GmbH: Die Leitung von Leoni ist extrem witterungsbeständig und hat eine zu erwartende Gebrauchsdauer von mindestens 150.000 Betriebsstunden, was eine Nutzung von mehr als 30 Jahren erlaubt. Um der steigenden Nachfrage in den beiden wichtigsten Photovoltaik-Märkten nachzukommen, weitet Leoni seine Produktionskapazitäten für Solarkabel aus. „Wir spüren einen wachsenden Bedarf an unseren Produkten und Services im Bereich regenerativer Energien. Gefragt sind insbesondere unser technologisches Wissen, die internationale Präsenz und die Fähigkeit, Leitungen und Kabelsysteme just-in-time liefern zu können“, erklärt Dr. Klaus Probst, Vorstandsvorsitzender der Leoni AG.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.22 20:26 V14.6.0-1