Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 10 Juli 2009

Infineon plant Kapitalerhöhung mit Einnahmen von bis zu €725 Mio

Infineon plant eine Kapitalerhöhung. Es sollen bis zu 337 Mio. Aktien für einen Bezugspreis von €2,15 pro Aktie emittiert werden. Nach erfolgter Genehmigung des Wertpapierprospektes durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) werden die neuen Aktien den Infineon-Aktionären zum Bezug angeboten.
Von einer Tochtergesellschaft der Apollo Global Management LLC gemanagte Fonds haben sich verpflichtet, unter bestimmten Bedingungen bis zu rund 326 Millionen Stück der nicht gezeichneten neuen Aktien zum Bezugspreis zu erwerben. Infineon wird Details über dieses Angebot sowie über Beginn und Ende der Bezugsfrist in Kürze bekannt geben.

Sollten alle neuen Aktien erfolgreich platziert werden, würden Infineon durch die Transaktion Eigenmittel in Höhe von €725 Millionen in bar zufließen. Die Einnahmen sollen dazu genutzt werden Verbindlichkeiten zurückzuzahlen und die Liquidität der Gesellschaft zu stärken. Insbesondere sollen sie dazu verwendet werden, die im Juni 2010 fällig werdende Wandelanleihe in Höhe von nominal €522 Millionen sowie die im August 2010 fällig werdende Umtauschanleihe in Höhe von nominal €48 Millionen zurückzuzahlen.

„Die beabsichtigte Kapitalerhöhung ist ein wichtiger Bestandteil unseres Refinanzierungsplans. Sie soll einen wesentlichen Beitrag zur Wertsteigerung und Zukunftssicherung unseres Unternehmens leisten und kommt damit Mitarbeitern und Aktionären gleichermaßen zugute“, sagt Peter Bauer, Sprecher des Vorstands der Infineon Technologies AG.

„Diese Kapitalerhöhung reiht sich ein in die konsequente Abfolge zum Abbau unserer Verbindlichkeiten: Anleiherückkauf, Platzierung einer Wandelanleihe und Erlös aus dem Verkauf des Segments Wireline Communications. Indem wir kein zusätzliches Fremdkapital aufnehmen, verbessern sich die Bilanzkennzahlen von Infineon nachhaltig“, sagt Dr. Marco Schröter, Vorstand für Finanzen der Infineon Technologies AG.

Apollo agiert als langfristiger und strategischer Investor mit sowohl finanzieller als auch operativer Expertise. Das Investment durch Apollo ist ein klarer Beweis für das Zutrauen in das Unternehmensmanagement, die Belegschaft und das Produktportfolio von Infineon.

Infineon und Apollo haben eine sogenannte Backstop-Regelung vereinbart, wonach Apollo bis zu rund 326 Millionen der nicht gezeichneten neuen Aktien zum Bezugspreis übernimmt. Apollo kann zu diesen Bedingungen höchstens 30 Prozent minus eine Aktie des Infineon-Grundkapitals nach durchgeführter Kapitalerhöhung erwerben. Die Bezugsverpflichtung steht unter dem Vorbehalt, dass Apollo mindestens 15 Prozent des erhöhten Infineon-Grundkapitals (nach Durchführung der Kapitalerhöhung) hält. Wird dieser Mindestanteil nicht erreicht, hat Apollo das Recht, aber nicht die Pflicht, die nicht gezeichneten neuen Aktien dennoch zu kaufen. Der mögliche Aktienerwerb von Apollo steht außerdem unter dem Vorbehalt behördlicher Zustimmungen.

Mit Vollzug des erfolgreichen Erwerbs einer Beteiligung von mindestens 15% an Infineons Grundkapital wird Apollo mit Unterstützung von Infineon den designierten Aufsichtsratsvorsitz stellen und später einen weiteren Sitz im Aufsichtsrat von Infineon inne haben.

Die Infineon-Aktionäre erhalten über das Bezugsrecht die Möglichkeit, neue Infineon-Aktien in einem Verhältnis von 4 neuen Aktien je 9 Altaktien zu beziehen. Über Ihre Depotbank wird Infineon die Bezugsrechte auch den Inhabern von American Depositary Shares (ADS) zugänglich machen. Die Bezugsfrist für die neuen Aktien beginnt nach Genehmigung des Wertpapierprospektes. Diese wird für nächste oder übernächste Woche erwartet. Die Lieferung und Zahlung der über Bezugsrechte erworbenen Aktien werden voraussichtlich zwei Wochen nach Beginn der Bezugsfrist abgewickelt. Die Abwicklung eines Aktienerwerbs von Apollo aus der Kapitalerhöhung erfolgt unmittelbar nach Erhalt der notwendigen behördlichen Genehmigungen.

Die Bezugsrechte für die neuen Aktien werden nicht im geregelten Börsenhandel der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.10.15 23:56 V11.6.0-2