Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 01 Juli 2009

Einer für alle: Einheitliche Handy-Netzadapter bis Mitte 2010

FĂŒhrende Handy-Hersteller haben sich auf eine Harmonisierung der LadegerĂ€te innerhalb der EU geeinigt
Wie derStandard berichtete, wurde ein entsprechendes Abkommen am Montag in BrĂŒssel der EU-Kommission ĂŒbergeben. Mobiltelefone sollen somit kĂŒnftig ĂŒberall mit einem universellen LadegerĂ€t aufgeladen werden können. Die LadegerĂ€te sollen auf Grundlage eines Micro-USB-Steckers vereinheitlicht werden. Die erste Generation der neuen Mobiltelefone, die nicht an ein bestimmtes LadegerĂ€t gebunden sind, könnten laut EU-Industriekommissar GĂŒnter Verheugen ab Mitte 2010 auf dem europĂ€ischen Markt erhĂ€ltlich sein.

Selbstregulierung statt Gesetzeskeule
Verheugen zeigte sich sehr zufrieden damit, dass sich die Industrie fĂŒr eine freiwillige Lösung entschieden habe. "Ich bin auch sehr froh, dass diese Lösung im Zuge der Selbstregulierung gefunden wurde und wir nicht mit der Keule des Gesetzes zuschlagen mĂŒssen." Der EU-Kommissar hatte mit einer gesetzlichen Regelung gedroht, sollten die Handy-Hersteller nicht eine Einigung erzielen.

Weltweite Auswirkungen
Von der europÀischen Initiative könnten "weltweite Auswirkungen" erwartet werden, so Verheugen. DemnÀchst werde es GesprÀche mit wichtigen Handelspartnern geben. Allein heuer werden in Europa laut Verheugen 175 bis 185 Millionen Handys verkauft. Derzeit seien etwa 350 bis 400 Millionen Mobiltelefone auf dem Markt, die benutzt werden.

Die Vereinbarung wird durch eine neue EU-Norm ergÀnzt. Durch die neue Norm werden die sichere Handhabung von Mobiltelefonen sowie die Vermeidung von Funkstörungen gewÀhrleistet. Folgende Unternehmen haben die Vereinbarung unterzeichnet: Apple, LG, Motorola, NEC, Nokia, Qualcomm, Research in Motion (RIM), Samsung, Sony Ericsson, Texas Instruments.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-2