Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 15 Mai 2008

Qimonda streicht 350 Stellen in Dresden

Der Speicherchip-Hersteller Qimonda will in seinem Dresdner Werk 350 Stellen streichen.
Die Belegschaft sei bereits ĂŒber die PlĂ€ne informiert worden, erklĂ€rte die Dresdner Qimonda- Sprecherin Anja Berger, berichtet dpa-AFX. Insgesamt sind am Standort Dresden etwa 3.400 Mitarbeiter und zusĂ€tzliche Leiharbeiter beschĂ€ftigt. Nach Informationen der "SĂ€chsischen Zeitung" sollen auch 250 weitere BeschĂ€ftigte bei Leiharbeits- und Servicefirmen von Abbau betroffen sein. Seit mehr als einem Jahr hat das Unternehmen mit dem Preisverfall und hohe Verlusten zu kĂ€mpfen. Das Unternehmen hatte kĂŒrzlich angekĂŒndigt, sich nach erneuten Verlusten von jedem zehnten Mitarbeiter zu trennen. Weltweit werden 13.500 Menschen beschĂ€ftigt. Wie genau der Stellenabbau ablaufen soll, werde derzeit mit dem Betriebsrat verhandelt, sagte Berger. Die GesprĂ€che sollen schnellstmöglich abgeschlossen werden, berichtet dpa-AFX.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-1