Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 22 April 2008

Schaffner verlegt Serienfertigung nach Ungarn

Die Schaffner Gruppe verlagert die europäische Produktion von EMV-Komponten und Power-Quality-Standardprodukten nach Ungarn.

Der Hauptsitz der Schaffner Gruppe in Luterbach, Schweiz wird sich auf die strategische Führung, das globale Inno­vationszentrum sowie Aufgaben innerhalb der weltweiten Schaffner-Vertriebsorganisation konzentrieren. Schaffner Jacke im deutschen Büren wird weiterhin kundenspezifische Power-Quality-Lösungen fertigen. Die Konzentration der europäischen Serienfertigung in das moderne Schaffner-Werk im ungarischen Kecskemét erfolgt im Rahmen der Neuausrichtung der Schaffner Gruppe und unterstützt die Zielsetzungen des laufenden Operational-Excellence-Programms zur Steige­rung der Rentabilität. Die Schaffner-Produktion Kecskemét wird mit der Inbetriebnahme des neuen Werks Mitte Mai 2008 deutlich ausgebaut und ermöglicht eine wesentliche Optimie­rung der Abläufe sowie eine Steigerung der Produktionseffizienz. Im Zug der Reorganisation wird der Personalbestand in Luterbach bis zum 30. November 2008 von 148 auf 115 Mitarbeitende reduziert. Die Anpassung wird zum Teil über die Frei­setzung von Mitarbeitenden mit befristeten Arbeitsverträgen sowie die natürliche Fluktuation vorgenommen. Das Management geht davon aus, dass maximal 20 Kündigungen im Zu­sammenhang mit der Verlagerung ausgesprochen werden müssen. Den Betroffenen stehen ein gut ausgestatteter Sozialplan sowie ein individuelles Beratungsangebot und weitere Unterstützungsangebote zur Verfügung. Aus Büren (Deutschland) werden rund 30 Stellen nach Ungarn verlagert. Die Reduktion wird durch die Auflösung von Leihverträgen und auslaufende befristete Arbeitsverträge erfolgen. Die im Zusammenhang mit dem Personalabbau erwarteten ausserordentlichen Kosten von rund CHF 0,5 Mio. werden im zweiten Halbjahr 2007/2008 anfallen.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.11 15:09 V14.5.0-2