Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 22 April 2008

Qimonda will 10% seiner Stellen streichen

Als Teil des Kostensenkungsprogramms plant Qimonda die Streichung von etwa 10% seiner Stellen weltweit. Zusätzlich erklärte Infineon, dass sie den nächsten Schritt im Rahmen ihrer Vorbereitungen für die Dekonsolidierung ihrer Beteiligung an Qimonda unternommen hat.

Qimonda erklärte in seinem Finanzbericht fuer Q2/08, die Streichung von etwa 10% seiner weltweiten Stellen. Zusätzlich sollen die laufenden Kosten gesenkt werden, wie etwa durch die die Reduzierung der Entwicklungsaktivitäten im Bereich nicht-flüchtiger Speicherchips auf die Grundlagenforschung. Die entsprechende Vereinbarung mit Macronix wird beendet. Qimonda erwartet, dass die erwarteten Einsparungen von €180 Millionen aus diesem Programm voraussichtlich ab dem Geschäftsjahr 2009 vollständig zum Tragen kommen und dass Restrukturierungskosten für dieses Programm bis zum Ende des Geschäftsjahres 2008 anfallen werden. Seit Beginn der Marktschwäche im Jahr 2007 hat Qimonda die Investitionsaufwendungen auf etwa die Hälfte reduziert, die Nutzung der weniger produktiven 200-mm-Kapazitäten bei Fertigungspartnern eingestellt und der 300-mm-Kapazitäten bei Fertigungspartnern reduziert. Qimonda bleibt von Abschreibung durch Infineon unberührt Ab 31. März 2008 werden die Aktiva und Passiva von Qimonda unter „Assets Held for Sale“ (zur Veräußerung bestimmte Vermögenswerte) in der Gesamtbilanz von Infineon geführt. Als Folge dieser Neuklassifizierung und angesichts der geplanten Dekonsolidierung wurde der Buchwert der Beteiligung an Qimonda auf den Markwert zurückgeführt, der auf Held-for-Sale-Basis ermittelt wurde. Die Art und Weise, wie Infineon seine Beteiligung an Qimonda verbucht, hat keine direkte Auswirkung auf die Abschlüsse von Qimonda. Unabhängig von der Neuklassifizierung der Investition in Qimonda als „Assets Held for Sale“ durch Infineon, hat Qimonda in Übereinstimmung mit den für das Unternehmen geltenden Buchungsvorschriften die Werthaltigkeit seiner eigenen Vermögenswerte geprüft. Diese Bewertung basiert auf der weiteren betrieblichen Verwendung der Vermögenswerte des Unternehmens und berücksichtigt unter anderem mittelfristige Entwicklungen und Erwartungen für das Geschäft von Qimonda. Im Zuge dieser Analyse hat Qimonda festgestellt, dass der Buchwert seines vorher bestehenden Goodwill gemindert ist, aber alle seine materiellen und restliche immateriellen Vermögenswerte werthaltig sind. Dementsprechend nimmt Qimonda eine Abschreibung seines Goodwill per 31. März 2008 in einer Gesamthöhe von 61 Millionen Euro vor.
Weitere Nachrichten
2019.08.21 15:49 V14.1.4-1