Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 09 April 2008

-248 Mio € Nettoverlust bei Conergy

Das Solarunternehmen Conergy ist mit €-248 Millionen Nettoverlust 2007 tiefer in die Verlustzone geraten als angekündigt.

Nach ersten Berechnungen hatte Conergy einen Verlust von 194 Millionen Euro angekündigt. Während 2007 die beiden Segmente SunTechnics und Conergy kräftig an Umsatz zugelegt haben, weist das Projektgeschäft mit Großanlagen (EPURON) einen Rückgang von 28% auf €150 Mio. aus. SunTechnics (Endkundengeschäft) verbesserte seinen Umsatz 2007 um 18% auf €235 Mio. und im Großkundengeschäft steigerte Conergy seine Erlöse um 17% auf EUR 321 Mio. Besonders das Auslandsgeschäft entwickelte sich erfreulich für den Conergy Konzern: Der Umsatz außerhalb Deutschlands stieg um 54% auf EUR 382 Mio. und stellt damit erstmals 54% der gesamten Konzernerlöse. Hierbei zeigten sich vor allem die Auslandsmärkte Spanien und USA als besonders umsatzstark. Auch der Aufbau der Conergy Solarfabrik in Frankfurt (Oder) verläuft im Rahmen der Anfang Februar verkündeten Ziele. Das Werk befindet sich derzeit in der Ramp-Up-Phase. 90% aller Maschinen sind eingebracht und werden sukzessive eingefahren. Die für den Aufbau und Testbetrieb erforderlichen Rohstoffmengen hat sich Conergy über kurzfristige Lieferverträge gesichert. Jedoch kann es in den nächsten drei Monaten aufgrund von Engpässen auf der Zuliefererseite zu Produktionsschwankungen kommen. Ab Juli dieses Jahres erhält Conergy über seinen Partner MEMC größere Mengen siliziumbasierter Rohstoffe, die eine Teilauslastung der Produktion in 2008 sichern. Der langfristig angelegte Vertrag mit MEMC beinhaltet stetig steigende Lieferungen, so dass Conergy sein Werk ab der zweiten Jahreshälfte 2009 voll auslasten kann. Bei der Fokussierung auf das profitable Kerngeschäft hat Conergy erste Randaktivitäten abstoßen können: So hat der Konzern seine Thermieaktivitäten in Belgien, den Niederlanden und Österreich verkauft. Weitere Verkäufe sind eingeleitet. * Der Rückzug aus nicht profitablen Ländern (z.B. Niederland, Südafrika) ist eingeleitet * Die Konsolidierung der Niederlassungen in Kernländern ist angestoßen * Das Produktportfolio wurde deutlich bereinigt * Die Reduzierung rechtlicher Einheiten läuft plangemäß * Vereinheitlichung und Optimierung der Zahlungsziele bei Lieferanten * Die Besetzung der Führungspositionen in den eigenverantwortlichen Sparten ist abgeschlossen. * Conergy hat die Zahl seiner Vollzeitarbeitskräfte weltweit bisher um über 550 verringert.
Weitere Nachrichten
2019.08.06 20:55 V14.1.1-1