Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 28 März 2008

Microchip von STMicroelectronics erkennt Influenza-Viren

Der Halbleiterhersteller STMicroelectronics hat zusammen mit Veredus Laboratories einen Microchip entwickelt, der verschiedene Influenza-Viren erkennen kann.
"VereFlu" ist ein portables Labor, mit dem Schnelltests durchgef√ľhrt werden k√∂nnen, wobei der Chip unter anderem die f√ľr den Menschen gef√§hrlichen Viren der Influenza A und B sowie resistente und mutierte Varianten der Vogelpest und den H5N1-Typ erkennt.

VereFlu kann verschiedene Erkennungen gleichzeitig durchf√ľhren. Bislang waren Tests auf einzelne Influenza-Varianten aufwendig und zeitintensiv. VereFlu sei ein bahnbrechendes molekulares Diagnosetool, das Ergebnisse mit hoher Verl√§sslichkeit liefern k√∂nne, so die beiden Unternehmen. Innerhalb von zwei Stunden stehen genetische Informationen zur Infektion zur Verf√ľgung, die bei herk√∂mmlichen Methoden Wochen in Anspruch nehmen w√ľrden.

Durch den hohen Grad der Automatisierung der Tests w√ľrde sich das portable Labor optimal f√ľr den Einsatz au√üerhalb von medizinischen Einrichtungen eignen. Denkbar w√§re beispielsweise der Einsatz auf Flugh√§fen beziehungsweise an Grenz√ľbertrittsstellen. "Die Verl√§sslichkeit und Schnelligkeit des Diagnose-Tools macht es zu einer starken Waffe gegen k√ľnftige Influenza-Pandemien", ist Raymond Lin, Mediziner am National University Hospital in Singapur √ľberzeugt. VereFlu k√∂nne zudem helfen, Mutationen des Influenza-Virus laufend zu beobachten und rasch die saisonal am weitesten verbreitete Variante zu identifizieren, erg√§nzt Rosemary Tan, CEO der Veredus Labs.

Das Minilabor kombiniert die Diagnostik von Veredus mit dem Know-how im Bereich der Lab-on-a-Chip-Technologie von STMicroelectronics. Der Halbleiterhersteller will k√ľnftig von einer wachsenden Nachfrage nach medizinischer Technologie profitieren. In Kooperation mit Experten von Veredus werde das Unternehmen weiterhin in diesem Gesch√§ftszweig t√§tig sein. So sind weitere Entwicklungen mit der Lab-on-a-Chip-Technologie geplant, mit denen andere Infektionskrankheiten sowie Krebs oder Herzerkrankungen erkannt werden sollen.

Quelle: pressetext, STMicroelectronics
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.12.13 09:52 V11.10.13-1