Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Pixabay
Markt |

NATO-Fonds unterstützt KI, Roboter und Weltraumtechnologie

Ein Konsortium von NATO-Verbündeten hat die erste Tranche von Unternehmen bestätigt, die im Rahmen des Innovationsfonds der Gruppe mit einer Milliarde Euro (1,1 Milliarden Dollar) gefördert werden. Das Bündnis hatte den Fonds im Sommer 2022 vorgestellt, Monate nach dem russischen Einmarsch in der Ukraine, und versprochen in Technologien zu investieren, die seine Verteidigung verbessern würden.

Der Fonds wird von 24 der 32 NATO-Mitgliedstaaten unterstützt, darunter auch Finnland und Schweden, die dem Bündnis Anfang des Jahres beigetreten sind.

Der NATO-Innovationsfonds hat gestern bestätigt, dass er direkt in vier europäische Technologieunternehmen investiert hat, die zur Bewältigung der Herausforderungen in den Bereichen Verteidigung, Sicherheit und Widerstandsfähigkeit beitragen sollen.

Der Fonds hat Mittel für Fractile bereitgestellt, einen in London ansässigen Hersteller von Computerchips, der darauf abzielt, große Sprachmodelle (LLMs), wie sie in ChatGPT zum Einsatz kommen, schneller laufen zu lassen, sowie für das deutsche Unternehmen ARX Robotics, das unbemannte Roboter entwickelt, deren Funktionen vom Heben schwerer Lasten bis zur Überwachung reichen.

Die beiden anderen Start-ups sind der britische Hersteller iCOMAT, der leichtere Materialien für Fahrzeuge herstellt, und Space Forge, ein walisisches Unternehmen, das sich die Bedingungen des Weltraums - wie Mikrogravitation und Vakuum - zunutze macht, um Halbleiter in der Umlaufbahn herzustellen.

„Die Ermöglichung des Zugangs zu strategischen Technologien ist der Schlüssel zur Sicherung einer sicheren und florierenden Zukunft für die eine Milliarde Bürger der Allianz", sagt Andrea Traversone, die geschäftsführende Gesellschafterin des Fonds. 


Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-2