Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Intel Corporation
Markt |

Intel will 25-Milliarden-Dollar-Fabrik in Israel stoppen

Intel stoppt offenbar die Pläne für eine 25-Milliarden-Dollar-Fabrik in Israel. Das berichtet die israelische Finanznachrichten-Website Calcalist. Intel erklärt als Reaktion auf den Bericht, Israel bleibe ein zentraler Ort für die Fertigung und Forschung. Umfang und Geschwindigkeit des weltweiten Fertigungsausbaus hingen von verschiedenen Faktoren ab.

Das Management von Großprojekten, insbesondere in dieser Branche, erfordere oft die Anpassung an sich ändernde Zeitpläne. Die Entscheidungen des Unternehmens beruhten auf den Geschäftsbedingungen, der Marktdynamik und einem verantwortungsvollen Kapitalmanagement, heißt es von Intel. 

Die israelische Regierung hatte im Dezember zugestimmt, Intel einen Zuschuss in Höhe von 3,2 Milliarden Dollar für den Bau der 25-Milliarden-Dollar-Chipfabrik in Südisrael zu gewähren. Intel hatte zuvor erklärt, dass die für den Standort Kiryat Gat vorgeschlagene Fabrik, an dem das Unternehmen bereits eine Chipfabrik betreibt, neben den Investitionen des Unternehmens in Europa und den Vereinigten Staaten ein „wichtiger Teil von Intels Bemühungen zur Förderung einer widerstandsfähigeren globalen Lieferkette“ sei.

Intel betreibt vier Entwicklungs- und Produktionsstandorte in Israel, darunter die Produktionsstätte Fab 28 in Kiryat Gat. In dieser Fabrik werden die Intel-7-Technologie oder 10-Nanometer-Chips hergestellt. Das geplante Werk Fab 38 sollte 2028 eröffnet werden und in Betrieb gehen. Intel beschäftigt fast 12.000 Mitarbeitende in Israel. 


Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-2