Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© foxconn
Markt |

Foxconn baut Rechenzentrum in Taiwan

Die Hon Hai Technology Group (Foxconn) hat bekannt gegeben, dass sie den Bau eines Rechenzentrums in Kaohsiung in Taiwan plant. Herzstück soll die NVIDIA Blackwell Plattform werden. Die CEOs der beiden Technologieführer haben dazu jetzt ihre Partnerschaft unterstrichen.

Die jüngste Zusammenarbeit zwischen Foxconn und NVIDIA signalisiere ein verstärktes gemeinsames Engagement. Zu diesem Schluss kamen der Gründer und CEO von NVIDIA, Jensen Huang, und der Chairman und CEO von Foxconn, Young Liu, auf der COMPUTEX. Im Anschluss an einen Rundgang stellte Huang fest, dass NVIDIA und Foxconn bei verschiedenen Produktentwicklungen eng zusammengearbeitet haben. Der Beweis für die Zusammenarbeit sei eindeutig, insbesondere bei der Blackwell-Produktreihe. Foxconn verfügt nach eigenen Angaben über ausgezeichnete vertikale Integrationsfähigkeiten und ist ein wichtiger Partner für den GB200.

An Ort und Stelle kündigte Chairman Liu an, dass Foxconn gemeinsam mit NVIDIA ein hochmodernes Rechenzentrum in Kaohsiung bauen wird, dessen Herzstück die NVIDIA Blackwell-Plattform ist. Das moderne Rechenzentrum, das auf den Superchip GB200-Servern basiert, besteht aus insgesamt 64 Racks und 4.608 GPUs und soll bis 2026 fertiggestellt werden. Die leistungsstarke KI-Technologie von NVIDIA soll die drei intelligenten Plattformen von Foxconn antreiben: Smart Manufacturing, Smart EV, Smart City. 

Beide Unternehmen werden die Zusammenarbeit in den Bereichen KI, Elektrofahrzeuge, intelligente Fabriken, Roboter, Smart Cities und anderen Feldern weiter vertiefen und die starke Wettbewerbsfähigkeit, die KI mit sich bringt, durch Foxconns große Produktionskapazitäten zeigen.

„Eine neue Ära des Computing ist angebrochen, angeheizt durch die steigende weltweite Nachfrage nach generativen KI-Rechenzentren. Foxconn ist ein führender Anbieter von NVIDIA Computing und ein Vorreiter bei der Anwendung von generativer KI in der Fertigung und Robotik. Durch den Einsatz von NVIDIA Omniverse und Isaac-Roboterplattformen nutzt Foxconn modernste KI- und digitale Zwillingstechnologien, um sein fortschrittliches Rechenzentrum in Kaohsiung zu errichten", sagt Jensen Huang.

Die beiden Unternehmen wollen NVIDIA Omniverse nutzen und digitale Zwillinge erstellen, um Plattformen für intelligente Fertigung, intelligente Elektrofahrzeuge und intelligente Städte einzuführen. Bei den intelligenten Fertigungsplattformen wird die Bilderkennungstechnologie in Kombination mit den autonomen mobilen Robotern (AMR) der Gruppe zu Veränderungen für eine optimale Kapazitätsauslastung führen. Die Planung der Produktionslinien wird die bestehende Fertigung von KI-Servern und EV-Montageanlagen umfassen.

Zu diesem Zweck wird die neue Qiaotou-Automobilfertigungsanlage von Foxtron, einer Foxconn-Tochtergesellschaft, zu einer der Benchmark-KI-Fabriken der Gruppe. Der Standort, der sich derzeit im Bau befindet, wird einen digitalen Zwilling nutzen, der mit Cloud-Technologien verbunden ist und die Zusammenarbeit zwischen virtuellen und physischen Produktionslinien ermöglicht.


Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-2