Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Heraeus Remloy
Markt |

Heraeus startet Recycling-Anlage für Seltene-Erden-Magnete

Das Technologieunternehmen Heraeus hat in Europas größter Recycling-Anlage für Seltene-Erden-Magnete die Produktion aufgenommen. Das neue Werk in Bitterfeld hat eine Verarbeitungskapazität von 600 Tonnen pro Jahr, die mittelfristig auf bis zu 1.200 Tonnen gesteigert werden könne, heißt es in einer Pressemitteilung.

Damit positioniere sich Heraeus Remloy als zentraler Akteur in der nachhaltigen Kreislaufwirtschaft und sichere so
den Zugang zu kritischen Rohstoffen für die europäische High-Tech-Industrie.

„Um die Verfügbarkeit von Neodym-Eisen-Bor Magneten langfristig zu sichern und eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft aufzubauen, hat Heraeus Remloy eine einzigartige Recyclingtechnologie entwickelt. Diese Technologie ermöglicht eine ressourcenschonende Aufbereitung von Altmagneten, reduziert den CO2-Verbrauch um 80 Prozent im Vergleich zur Primärproduktion, erzielt aber die gleiche Qualität der Magnete“, sagt der technische Leiter von Heraeus Remloy, Alexander Buckow. 

Perspektivisch können demnach mit dem Recycling von Altmagneten mehr als 30 Prozent des europäischen Bedarfs für neue Magnete gedeckt werden.

Knapp die Hälfte aller Seltenen Erden wird heute für Dauermagnete verwendet. Sie haben ein breites Einsatzspektrum und werden beispielsweise in hochleistungsfähigen Elektroantrieben, Windkraftturbinen und Sensoren verwendet. Auch Festplatten und Elektromotoren in Elektroautos benötigen Neodym-Eisen-Bor-Magnete. Die Magnete sind unersetzlich für leistungsfähige und energieeffiziente Motoren. 

Die Nachfrage werde sich aufgrund der Elektrifizierung und der Klimatransformation bis 2030 voraussichtlich verdoppeln und bis 2040 sogar mehr als verdreifachen. Der Zugriff auf Seltene Erden ist jedoch begrenzt und politisch beeinflusst. Bereits ab 2026 werde die Nachfrage das Angebot überschreiten, was eine vollständige Abhängigkeit von Lieferanten außerhalb von Europa zur Folge haben könnte, heißt es in der Mitteilung weiter.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-2