Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Aixtron
Markt |

AIXTRON sichert sich Produktionsstätte in Italien

AIXTRON SE baut die Produktionspräsenz in Europa aus. Das Unternehmen hat den Kauf einer Produktionsstätte in der Nähe von Turin bekannt gegeben. Damit erweitere das Unternehmen seine Produktionskapazitäten, um für das weitere, erwartete Wachstum gerüstet zu sein, heißt es in einer Mitteilung.

Darüber hinaus ermöglicht der neue Standort AIXTRON eine Anbindung an das starke Universitäts- und Zulieferer-Ökosystem in der Region Piemont. AIXTRONs derzeitige Standorte in Herzogenrath (Hauptsitz, F&E, Produktion) und Cambridge (F&E, Produktion) sollen von der gestärkten europäischen Präsenz profitieren.

„Mit unserem neuen Produktionsstandort in der Nähe von Turin bereiten wir unser Unternehmen auf die erwartete Marktdynamik mit weiterem Absatzwachstum in den kommenden Jahren vor. Wir gehen davon aus, dass innerhalb von zwei bis drei Jahren ein signifikanter Anteil des AIXTRON-Volumens von diesem Standort aus geliefert werden wird. Wir konnten uns die seltene Gelegenheit sichern, eine bestehende Produktionsstätte zu sehr attraktiven Konditionen zu erwerben, die fast die gesamte spezialisierte Produktions- und Testinfrastruktur für die Herstellung unserer Anlagen bereitstellt. Darüber hinaus sind wir in Norditalien in einer Region, die für ihre große Kompetenz im Bereich Produktion bekannt ist“, sagt Dr. Felix Grawert, Vorstandsvorsitzender der AIXTRON SE.

Lob für die Investition kommt auch von der Regierung aus Rom. Von dort heißt es, mit diesen für 2024 angekündigten Investitionen sei Italien auf dem Weg, einer der führenden Chip- und Halbleiterhersteller in Europa zu werden. Mehrere Regionalpolitiker wiesen zudem darauf hin, dass die Investition von AIXTRON im Piemont in eine neue Produktionsstätte wenige Wochen nach der Gründung der Stiftung für das Nationale Zentrum für künstliche Intelligenz in Turin erfolge.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-1