Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© tsmc
Markt |

TSMC sieht Fabrikbau in Dresden optimistisch entgegen

Der taiwanesische Chiphersteller TSMC will mit dem Bau seines ersten europäischen Werks in Dresden im vierten Quartal 2024 beginnen. Das hat der Konzern jetzt mitgeteilt.

Auf einer Konferenz in den Niederlanden sagte der Europa-Chef von TSMC, Paul de Bot, dass die Fabrik in Dresden auf dem besten Weg sei, noch in diesem Jahr mit dem Bau zu beginnen und 2027 mit der Produktion zu starten. Im August vergangenen Jahres hatte TSMC Pläne für die elf Milliarden Dollar teure Fabrik in Deutschland bekannt gegeben, an der Infineon, Bosch und NXP jeweils mit zehn Prozent beteiligt sind.

Kevin Zhang, der das internationale Geschäft von TSMC leitet, sagte gegenüber Reuters, dass er davon ausgeht, dass eine Subvention für die Anlage im Rahmen des European Chips Act genehmigt wird, obwohl dies noch nicht geschehen ist. Man habe eine sehr starke Unterstützung der Europäischen Union und der Bundesregierung.

Zhang sagte, die Dresdner Fabrik werde Chips im 22-Nanometer-Produktionsknoten herstellen. Er schloss zudem nicht aus, dass TSMC zu einem späteren Zeitpunkt seine Investitionen in Europa auf Werke ausdehnen könnte, die in der Lage sind, fortschrittlichere Chips herzustellen, auch wenn dies noch einige Jahre auf sich warten ließe.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-1