Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Zeiss
Markt |

Zweistelliges Umsatzwachstum in 1. Geschäftsjahreshälfte

Die ZEISS Gruppe hat im ersten Geschäftshalbjahr einen Umsatz in Höhe von 5.304 Millionen Euro erreicht (Bilanzstichtag: 31. März 2024), was einem Anstieg von 10Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Dazu trugen alle vier Sparten der ZEISS Gruppe bei.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) liegt bei 739 Millionen Euro (-178 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr). Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung liegen weiterhin bei 15 Prozent des Umsatzes. Die Zahl der Mitarbeitenden stieg auf 44.558 weltweit, schreibt der Konzern in einer Mitteilung.

„Wir konnten das zweistellige Umsatzwachstum trotz des herausfordernden Marktumfelds auch in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2023/24 fortsetzen. Unsere kontinuierlich hohen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung sowie die Investitionen in die Transformation des Unternehmens, aber auch unsere weltweite Infrastruktur sind zentrale Elemente unserer nachhaltigen Wachstumsstrategie. Sie stellen die Zukunftsfähigkeit und positive Entwicklung des Unternehmens sicher“, so Dr. Karl Lamprecht, Vorstandsvorsitzender von ZEISS.


Die Sparte Semiconductor Manufacturing Technology (SMT) erreichte den Angaben nach im ersten Halbjahr eine weitere starke Steigerung des Umsatzes. Im zweiten Halbjahr des Kalenderjahres werde eine weitere Marktaufhellung erwartet. Um den hohen Auftragseingang und die Kundennachfrage bedienen zu können, treibt die Sparte den Kapazitätsausbau und die geplanten Investitionen zur Weiterentwicklung bestehender und zur Einführung neuer Technologien voran.   

Alle Direct-to-Market-Sparten lagen im Umsatz über dem des Vorjahreszeitraums. Bei der Sparte Medical Technology setzte sich das Umsatzwachstum im ersten Halbjahr fort, beide strategischen Geschäftsbereiche Microsurgery und Ophthalmology trugen dazu bei. Auch der Sparte Industrial Quality & Research (IQR) gelang ein solider Start ins erste Halbjahr 2023/24. Dazu trugen die beiden strategischen Geschäftsbereiche Industrial Quality Solutions und Research Microscopy Solutions bei. 

Das Umsatzwachstum der Direct-to-Market-Sparten wurde im ersten Halbjahr durch die Regionen APAC und EMEA getragen. Trotz negativer Währungseffekte konnte Wachstum generiert werden. Die Region Americas weist zum Halbjahr einen Rückgang im Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf. Diese Entwicklung sei insbesondere auf den US-Markt zurückzuführen.

Hinsichtlich des Auftragseingangs zeige sich nach sechs Monaten im laufenden Geschäftsjahr ein gemischtes Bild bei den Direct-to-Market-Sparten. Insgesamt lag der Auftragseingang leicht unter dem hohen Vorjahresniveau. Große Auftragsbestände würden diese Abschwächung ausgleichen. Beim Konsumklima deute sich Erholung und damit mittelfristig eine stabile Wachstumsaussicht an.

Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung betrugen 15 Prozent des Umsatzes (807 Millionen Euro) im ersten Halbjahr 2023/24. Das Eigenkapital des Unternehmens erhöhte sich auf 8.051 Millionen Euro (30. September 2023: 7.846 Millionen Euro), die Eigenkapitalquote beträgt 53 Prozent.

„Die Halbjahresergebnisse zeigen, dass ZEISS auch in herausfordernden Marktsituationen stabil und finanziell stark aufgestellt ist. Mit den hohen Investitionen in die Digitalisierung, in transformatorische Initiativen und in die Erweiterung der Infrastruktur nehmen wir vorübergehende Ergebnisschwankungen in Kauf und treiben den Wachstumskurs der ZEISS Gruppe konsequent voran“, sagt Stefan Müller, Finanzvorstand der Carl Zeiss AG.

„Trotz einer sich in den letzten Monaten abzeichnenden abgeschwächten Auftragseingangsdynamik gehen wir in Anbetracht des weiterhin hohen Auftragsbestands und der sich andeutenden Erholung von einem weiteren positiven Verlauf des Geschäftsjahres aus“, so Karl Lamprecht.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-1