Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Phoenix Contact
Markt |

Phoenix Contact weitet Netzwerk für Nordamerika aus

Um den Wachstumspotentialen des nordamerikanischen Marktes gerecht zu werden, plant Phoenix Contact in Mexiko einen Neubau für die elektronische und elektromechanische Produktion. Der Produktionsstandort in der Region Querétaro soll 2032 eine Gesamtfläche von 20.000 Quadratmeter und rund 700 Mitarbeitende umfassen.

Wie es in einer Mitteilung des Unternehmens heißt, würden sich die Investitionen bis 2032 insgesamt auf rund 50 Millionen Euro belaufen. Geplant ist der Produktionsstart Ende 2025 nach dem ersten Bauabschnitt.

„International betrachtet werden wir unsere Produktion noch breiter aufstellen, um Lieferwege für unsere Produkte und Lösungen zu verkürzen und damit mögliche Störungen in den Lieferketten zu reduzieren,“ sagt Frank Stührenberg, CEO Phoenix Contact, zu den Plänen.

Bei der Wahl des neuen Standorts war demnach vor allem die Nähe zum US-amerikanischen Markt ausschlaggebend. Ebenfalls von Bedeutung war der Zugang zu Ressourcen und Kompetenzen für die Elektronikproduktion.

„Mexiko ist direkt an den USA gelegen, verfügt über notwendige Kompetenz-Cluster und bietet gleichzeitig Lohnkostenvorteile“, ergänzt Dirk Görlitzer, COO Phoenix Contact und Leiter der Business Aera Industrial Components and Electronics.

Geografisch gesehen, biete Mexiko den Vorteil, dass sowohl vom Golf von Mexiko als auch vom Pazifik aus eine logistische Anbindung besteht. Die Region Querétaro liegt in Zentralmexiko zwischen den zentralen Häfen Veracruz und Manzanillo und ist logistisch gut an die USA angebunden.


Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-2
Anzeige
Anzeige