Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Knorr Bremse
Markt |

Knorr-Bremse übernimmt US-Bahnsignaltechnikgeschäft

Die Knorr-Bremse AG hat den Erwerb des konventionellen Bahnsignaltechnikgeschäfts von Alstom Signaling Nordamerika bekannt gegeben. Mit der Akquisition gelingt Knorr-Bremse damit der Eintritt in das attraktive Eisenbahn-Segment CCS (Control, Command and Signalling).

Alstom Signaling Nordamerika ist nach eigenen Angaben eines der führenden Unternehmen im nordamerikanischen CCS-Markt. Die Übernahme des profitablen Geschäfts schaffe für die Knorr-Bremse Rail-Division neue Perspektiven für profitables Wachstum, technologische Kompetenz und zukünftige digitale Geschäftsmodelle, schreibt das Unternehmen. Das Closing der Transaktion wird für Sommer 2024 erwartet.

„Diese Übernahme ist gut für Knorr-Bremse, sie wird unser profitables Wachstum weiter vorantreiben. Wir bauen damit nicht nur unser hochrentables Rail-Geschäft aus. Wir werden zudem einer der Marktführer in Nordamerika im Bahn-Segment CCS – Control, Command and Signalling. Die Transaktion folgt einer bestechenden industriellen Logik und passt sehr gut zu unserem Entwicklungs- und Wachstumspfad, wie wir ihn in unserem Strategieprogramm `BOOST 2026` angekündigt haben“, sagt Marc Llistosella, CEO der Knorr-Bremse AG.

Die Übernahme sei ein wesentlicher Schritt bei der Transformation von einem Systemlieferanten für Fahrzeuge zu einem Systemlieferanten für das Gesamtsystem Schiene.

„Für Knorr-Bremse bedeutet die Akquisition von Alstom Signaling Nordamerika den erfolgreichen Einstieg in das Segment CCS. Weltweit kommt der CCS-Markt auf eine Größe von rund 20 Milliarden Euro und stellt damit ein hochattraktives Bahn-Segment dar. Für uns als international aufgestellter Systemlieferant ist die Transaktion ein wesentlicher Schritt nach vorne in die Elektronik und Digitalisierung der Rail-Infrastruktur“, so Dr. Nicolas Lange, Mitglied des Vorstands der Knorr-Bremse AG und verantwortlich für die Division Systeme für Schienenfahrzeuge.

Als Kaufpreis wurden rund 630 Millionen Euro vereinbart. Darin enthalten ist ein mittlerer zweistelliger Millionen-Euro-Betrag für zusätzlich erwartetes und hochprofitables Projektgeschäft, das mittelfristig das Umsatzwachstum unterstützen sollte.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-1
Anzeige
Anzeige