Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Hanwha Solutions
Markt |

Hanwha Aerospace gliedert Geschäftsbereiche aus

Das südkoreanische Unternehmen Hanwha Aerospace wird sein Halbleiterausrüstungs- und Videoüberwachungsgeschäft ausgliedern und sich von Einheiten trennen, die etwa 16 Prozent zum Umsatz beigetragen haben. Damit wolle man sich künftig auf das Flaggschiff, die Verteidigungssparte, konzentrieren, teilt das Unternehmen mit.

Hanwha Aerospace kündigte konkret an, den Chipausrüster Hanwha Precision Machinery und den Hersteller von Überwachungskameras Hanwha Vision auszugliedern und die beiden Unternehmen zu einem einzigen Unternehmen für industrielle Lösungen zu verschmelzen. Das neue Unternehmen hätte einen Wert von etwa 2 Billionen Won, umgerechnet 1,48 Milliarden Dollar, während das Verteidigungsgeschäft nach Schätzungen von Shinhan Securities 10 Billionen Won wert wäre, schreibt Reuters.

„Das wachstumsstarke Chip-Ausrüstungsgeschäft von Hanwha Precision kann mit dem soliden Cashflow von Hanwha Vision expandieren", einschließlich der Entwicklung von Anlagen zur Herstellung von High-Bandwidth-Memory-Chips (HBM), die in Chipsätzen für künstliche Intelligenz (KI) verwendet werden, heißt es in einem Bericht 

Hanwha Aerospace teilt weiter mit, dass es sein Verteidigungsgeschäft zu Lande, zu Wasser, in der Luft und im Weltraum mit dem Schiffsbauer Hanwha Ocean und dem Netzwerksystemanbieter Hanwha Systems weiter ausbauen wird.

Südkorea will bis 2027 zum viertgrößten Rüstungsexporteur der Welt aufsteigen. 


Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-2
Anzeige
Anzeige