Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ebm papst
Markt |

Siemens übernimmt Antriebstechnik-Sparte von ebm-papst

Die Siemens AG hat eine Vereinbarung über den Kauf des Geschäfts für industrielle Antriebstechnik (IDT) von ebm-papst unterzeichnet. Dieses Geschäft mit rund 650 Mitarbeitenden umfasse intelligente, integrierte mechatronische Systeme im Schutzkleinspannungsbereich sowie innovative Fahrlenksysteme, die in freibeweglichen, fahrerlosen Transportsystemen zum Einsatz kommen.

Wie es in einer Mitteilung weiter heißt, ergänze die geplante Akquisition das Siemens Xcelerator-Portfolio und stärke die Position von Siemens als führender Anbieter von Lösungen für die flexible Fertigungsautomatisierung.

„Das innovative Portfolio von ebm-papst an mechatronischen Antriebssystemen und seine hochqualifizierten Mitarbeitenden passen hervorragend zu Siemens. Wir erschließen uns mit dieser Akquisition neue Geschäfts- und Kundenpotenziale in dem schnell wachsenden Markt intelligenter, batteriebetriebener Antriebslösungen in der Intralogistik sowie mobiler Roboterlösungen“, sagt Cedrik Neike, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und CEO von Digital Industries.

Als intelligente, integrierte mechatronische Systeme unterstützen die IDT-Produkte die Automatisierung und Digitalisierung von Fertigungsabläufen. Diese Akquisition ist den Angaben nach eine starke Ergänzung des Siemens Xcelerator-Portfolios. Durch ihren Einsatz in mobilen Robotern und fahrerlosen Transportfahrzeugen sowie bei der Automatisierung von Hilfsprozessen, wie dem Umrüsten von modernen Produktionsmaschinen, seien sie ein wichtiger Hebel für mehr Flexibilität und Produktivität. Deshalb werde in diesem Marktsegment hohes Wachstum erwartet.

Die Transaktion soll bis Mitte 2025 abgeschlossen sein und unterliegt den erforderlichen außenwirtschaftlichen und fusionskontrollrechtlichen Freigaben. Das IDT-Geschäft von ebm-papst befindet sich an den deutschen Standorten St. Georgen und Lauf an der Pegnitz sowie dem rumänischen Oradea. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

„Die Akquisition durch Siemens ist für uns ein strategisch bedeutender Schritt. Was unserem Geschäft ‚Industrielle Antriebstechnik‘ bisher fehlte, war eine globale Vertriebsorganisation für maximales Wachstum. Siemens ist ein langjähriger Kunde sowie ein Unternehmen mit einer starken internationalen Marktdurchdringung und einer umfassenden Kundenbasis. Die nun vereinbarte Integration ermöglicht dem IDT-Geschäft einen globalen Marktzugang“, so Dr. Klaus Geißdörfer, CEO der ebm-papst-Gruppe.

Der Verkaufserlös für das IDT-Geschäft soll dafür genutzt werden, die Divisionen Air Technology und Heating Technology weiter auszubauen, die drei Regionen Europa, Asien und Amerika weiter zu stärken und in Zukunftsfelder wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit des Produktportfolios zu investieren.

Mit dieser Investition in intelligente, integrierte und netzgebundene mechatronische Systeme unterstreicht Siemens sein Engagement für nachhaltige Innovationen und seine Position als führender Anbieter von Systemen und Lösungen für die zukunftsgerichtete, flexible Fertigungsautomatisierung.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.04.15 11:45 V22.4.27-1
Anzeige
Anzeige