Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Niroworld Dreamstime.com
Markt |

Innoscience bestreitet Infineon-Vorwürfe

Innoscience Technology, ein Unternehmen, das auf der Basis von Gallium-Nitrid-auf-Silizium (GaN-on-Si)-Energielösungen basiert, hat die Anschuldigungen der Infineon Technologies Austria AG in einer kürzlich eingereichten Patentverletzungsklage gegen drei Innoscience Unternehmen zurückgewiesen. Infineon hatte die Klage am 13. März 2024 bei einem US-Bezirksgericht in Kalifornien eingereicht (Evertiq berichtete).

Innoscience bestreitet die von Infineon erhobenen Vorwürfe der Patentverletzung sowie die Gültigkeit des Infineon-Patents. Innoscience werde sich energisch verteidigen und sei zuversichtlich, dass es den Prozess gewinnen wird, steht in einer Mitteilung des Unternehmens. Weiter heißt es von Innoscience Technology, Infineon habe ein Patent geltend gemacht, das erhebliche Mängel aufweise.

Entgegen der Darstellung von Infineon, dass die Ansprüche des Patens Kernaspekte von GaN-Leistungshalbleitern abdecken, betreffe die Klage nur einen kleinen Teil von Innoscience's Hochspannungs-GaN-Transistoren und nicht die große Mehrheit der anderen Produkte. Daher dürfe der Rechtsstreit nur geringe bis gar keine Auswirkungen haben, teilt Innoscience mit. Das F&E-Team von Innoscience besteht nach eigenen Angaben selbst aus über 500 technischen Experten auf der ganzen Welt.

Die Infineon Technologies AG hat über ihre Tochtergesellschaft Infineon Technologies Austria AG in den USA Klage gegen Innoscience (Zhuhai) Technology Company, Ltd. und Innoscience America, Inc. sowie verbundene Unternehmen erhoben. Infineon macht unter anderem einen Unterlassungsanspruch wegen der Verletzung eines US-Patents geltend, das die von Infineon patentierte Galliumnitrid (GaN)-Technologie zum Gegenstand hat.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.04.15 11:45 V22.4.27-1
Anzeige
Anzeige