Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Hella
Markt |

Hella bestätigt vorläufige Geschäftszahlen

HELLA hat den Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2023 (1. Januar bis 31. Dezember 2023) veröffentlicht und mit der Vorlage der vollständigen und finalen Ergebnisse die vorläufigen Zahlen bestätigt. Demnach hat sich der konzernweite Umsatz im Geschäftsjahr 2023 gegenüber dem Vorjahr währungsbereinigt um 12,7 Prozent auf 8,1 Milliarden Euro erhöht, unter Berücksichtigung von Wechselkurseffekten verbesserte sich der berichtete Umsatz um 10,3 Prozent auf 8,0 Milliarden Euro (Kalenderjahr 2022: 7,2 Milliarden Euro).

Das Operating Income hat sich auf 486 Millionen Euro erhöht (Kalenderjahr 2022: 295 Millionen Euro), die Operating Income-Marge steigt auf 6,1 Prozent (Kalenderjahr 2022: 4,1 Prozent). Der Netto Cashflow im Verhältnis zum Umsatz beträgt 2,6 Prozent (Kalenderjahr 2022: 3,0 Prozent).

„Wir haben im Geschäftsjahr 2023 zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte einen Umsatz von acht Milliarden Euro erzielt und zugleich das Ergebnis gegenüber dem Vorjahr wieder deutlich gesteigert. Unsere Jahresziele haben wir somit alle erreicht“, sagt Bernard Schäferbarthold, Vorsitzender der Geschäftsführung von FORVIA HELLA. 

Dennoch bleibe das Branchenumfeld weiterhin anspruchsvoll und volatil. So habe zum einen insbesondere seit der zweiten Jahreshälfte auch marktbedingt die Wachstumsdynamik in Teilen nachgelassen, heißt es in einer Pressemitteilung. 

2023 hat die Business Group Licht den Umsatz um 13,0 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro verbessert (Kalenderjahr 2022: 3,4 Milliarden Euro). Wesentlicher Wachstumstreiber waren höhere Geschäftsvolumina in allen Regionen, auch infolge neuer Serienanläufe. Das Operating Income verbessert sich von einem sehr niedrigen Niveau im Vorjahr auf 132 Millionen Euro (Kalenderjahr 2022: 16 Millionen Euro), die Operating Income-Marge steigt somit auf 3,4 Prozent (Kalenderjahr 2022: 0,5 Prozent).

In der Business Group Elektronik erhöhte sich der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 7,9 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro (Kalenderjahr 2022: 3,1 Milliarden Euro). Wesentliche Treiber für die Umsatzentwicklung waren hier das Geschäft mit Radarsensoren, Hochvolt-Batteriemanagementsystemen, Spannungswandlern sowie mit Karosserieelektronik. Das Operating Income beträgt 232 Millionen Euro (Kalenderjahr 2022: 179 Millionen Euro), die Operating Income-Marge steigt damit auf 6,9 Prozent (Kalenderjahr 2022: 5,7 Prozent).

Für das Geschäftsjahr 2024 (1. Januar bis 31. Dezember 2024) geht FORVIA HELLA davon aus, einen währungs- und portfoliobereinigten Konzernumsatz zwischen rund 8,1 und 8,6 Milliarden Euro zu erwirtschaften. Für die Operating Income-Marge soll eine Größe zwischen rund 6,0 und 7,0 Prozent haben.

„Wir gehen davon aus, dass sich die Marktentwicklung in diesem Jahr wieder abschwächen und die globale Automobilproduktion auf einem Niveau von gut 90 Millionen Fahrzeugen stagnieren wird. Vor allem für Europa erwarten wir rückläufige Produktionsvolumina. Daher prognostizieren wir für dieses Jahr nur leichte Verbesserungen und stellen uns langfristig auf die veränderten Marktgegebenheiten ein,“ sagt CEO Bernard Schäferbarthold.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.04.15 11:45 V22.4.27-2
Anzeige
Anzeige