Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 25 Januar 2008

Qimonda mit drastischem Umsatzeinbruch

Der Speicherhersteller Qimonda hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2008 einen Umsatz von 513 Millionen Euro erzielt. Das entspricht einem Rückgang von 28 Prozent gegenüber dem Umsatz von 711 Millionen Euro im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2007 bzw. einem Rückgang von 56 Prozent gegenüber 1,17 Milliarden Euro im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2007.
Im ersten Quartal 2008 verzeichnete Qimonda ein EBIT von minus 590 Millionen Euro gegenüber einem EBIT von minus 258 Millionen Euro im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2007 und einem positiven EBIT von 250 Millionen Euro im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2007. Der Konzernfehlbetrag lag bei 598 Millionen Euro. Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2007 verzeichnete das Unternehmen einen Konzernfehlbetrag von 265 Millionen Euro. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2007 hatte Qimonda einen Konzernüberschuss von 177 Millionen Euro ausgewiesen.

„Während des abgelaufenen Quartals fielen die Preise für Standard-DRAMs weiter um über 40 Prozent; dies war einer der stärksten Preisrückgänge in einem Dezember-Quartal. Unsere zuvor angekündigten Maßnahmen wurden erfolgreich umgesetzt, konnten jedoch die schwierigen Marktbedingungen nicht ausgleichen“, sagte Kin Wah Loh, Vorstandsvorsitzender der Qimonda AG. „Wir haben im abgelaufenen Quartal unsere Kosten pro Bit deutlich um fast 20 Prozent gesenkt. Dazu beigetragen haben neben den stark gestiegenen Bit-Lieferungen auch Produktivitätssteigerungen in der Fertigung und reduzierte Betriebskosten. Darüber hinaus hatten wir bis Ende Dezember mehr als 50 Prozent unserer Fertigungskapazitäten auf Technologien mit Strukturbreiten von 80nm und 75nm umgestellt. Wir liegen gut in unserem Zeitplan und es ist vorgesehen, diesen Anteil bis März auf 75 Prozent und bis September 2008 auf 90 Prozent zu erhöhen. Darüber hinaus haben wir die geplanten Investitionen für das laufende Geschäftsjahr deutlich um 250 Millionen Euro gekürzt.“

Qimonda strebt derzeit an, seine Bit-Produktion im Geschäftsjahr 2008 um 30 bis 40 Prozent zu steigern im Vergleich zu seiner vorhergehenden Schätzung von rund 50 Prozent. Dabei wird der beschleunigte Abbau der 200-mm-Kapazitäten berücksichtigt, der jedoch teilweise durch Produktivitätssteigerungen durch die Umstellung auf Technologien mit Strukturbreiten von 80nm und 75nm kompensiert werden kann. Für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2008 erwartet Qimonda, die Bit-Produktion gegenüber dem ersten Quartal um einen mittleren einstelligen Prozentsatz zu steigern. Darüber hinaus hat Qimonda begonnen, seine Kapazitätsvereinbarungen mit Fertigungspartnern vor dem Hintergrund der relativ niedrigen DRAM-Preise zu überprüfen.

Für das Geschäftsjahr 2008 erwartet Qimonda weiterhin, dass die Bit-Nachfrage für DRAMs durch das anhaltend stabile Wachstum in den Bereichen Grafik-, Consumer- und Kommunikationsanwendungen sowie den Trend zu Modulen mit höherer Dichte im PC-Markt steigen wird.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.11.15 17:25 V11.9.0-1