Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Rohde Schwarz
Markt |

Neue Wege für 6G-Netze

Rohde & Schwarz unterstützt Qualcomm bei der Erschließung neuer Frequenzbereiche für zukünftige 5G-Advanced- und 6G-Netze. Ein Blick zurück: Die Freigabe der Frequenzbereiche FR1 (0,41 bis 7,125 GHz) und FR2 (24,25 bis 71 GHz) war für die Entwicklung von 5G ein entscheidender Schritt. Für die kommende Ära von 5G-Advanced und 6G wird nun unter Regulierungsbehörden und in Industriekonsortien auf der ganzen Welt ein dritter Frequenzbereich diskutiert.

Mit FR3, dem „Upper Midband“ von 7,125 bis 24,25 GHz, soll die Mobilfunktechnologie in neue Sphären vorstoßen. Qualcomm Technologies stützt sich dabei auf Messtechnik von Rohde & Schwarz, um die Zukunftsfähigkeit und Effizienz seiner neuesten HF-Modem-Technologie für FR3 nachzuweisen. Auf der jüngsten Weltfunkkonferenz 2023 in Dubai, die von der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) organisiert und im November und Dezember 2023 abgehalten wurde, erzielten die teilnehmenden Regulierungsbehörden und Branchenführer einen grundsätzlichen Konsens darüber, für die nächste Generation des Mobilfunks – offiziell als IMT-2030 tituliert und meist 6G genannt – zusätzliche Spektren zu untersuchen. Insbesondere wurde der Frequenzbereich von 14,8 bis 15,35 GHz für eine weltweite Studie ins Auge gefasst. 

Darüber hinaus denken lokale Behörden wie die Federal Communications Commission (FCC) in den Vereinigten Staaten auch an eine Nutzung des oberen 12-GHz-Bands (12,7 bis 13,25 GHz) für künftige Mobilfunkanwendungen. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen hat Rohde & Schwarz Qualcomm Technologies den Nachweis ermöglicht, dass das Giga-MIMO-System für die Infrastruktur von morgen einsatzbereit ist und in dem neuen Frequenzbereich effizient arbeitet. Es verspreche eine höhere Datenleistung und biete dabei eine Abdeckung, die mit den aktuellen 5G-Massive-MIMO-Netzen bei 3,5 GHz vergleichbar ist, heißt es in einer Mitteilung.

Zur Validierung der Performance dieses Prototyps hat Qualcomm Technologies den R&S SMW200A Vektorsignalgenerator und den R&S FSW Signal- und Spektrumanalysator von Rohde & Schwarz genutzt. Der Messaufbau umfasste spezialisierte Firmware zum Testen verschiedener Unterträgerabstände mit größeren Signalbandbreiten im Vergleich zu den heutigen 3GPP-Spezifikationen der Bitübertragungsschicht. Die größeren Bandbreiten sollen letztendlich höhere Datenraten und eine niedrigere Latenz ermöglichen. 

„Wir freuen uns, unsere 1/3 Zusammenarbeit mit Qualcomm Technologies ausweiten und gemeinsam die Zukunft des Mobilfunks gestalten zu können. Unsere maßgeschneiderten Testlösungen spielen bei der Entwicklung der kommenden 5G-Advanced- und 6G-Netze eine wesentliche Rolle, und die Erforschung der Möglichkeiten des Frequenzbereichs FR3 ist die Grundlage für den Erfolg künftiger Mobilfunkanwendungen“, sagt Andreas Pauly, Chief Technology Officer bei Rohde & Schwarz.

„Wir arbeiten bereits intensiv an der nächsten Mobilfunkgeneration und sind dankbar für die Unterstützung, die wir von Rohde & Schwarz erhalten. Durch unsere Bemühungen, Giga-MIMO im oberen Mittelband für die weiträumige Abdeckung zu nutzen, stellen wir die Weichen für 6G und bereiten einer neuen Ära des Mobilfunks den Weg“, so Tingfang Ji, Vice President of Engineering bei Qualcomm Wireless Research.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.04.15 11:45 V22.4.27-2
Anzeige
Anzeige