Anzeige
Anzeige
© Merck Group
Komponenten |

Merck will Halbleiterindustrie in Korea stärken

Merck wird sein Engagement in Korea fortsetzen, um dem Wachstum der koreanischen Halbleiterindustrie Rechnung zu tragen und gleichzeitig die Zusammenarbeit mit wichtigen Kunden und den beiden größten Speicherchip-Herstellern der Welt, Samsung Electronics und SK hynix, auszubauen. Das berichtet die Zeitung "The Korea Herald".

Das Unternehmen aus Deutschland sei bestrebt, seine Fähigkeiten bei der Lieferung von Materialien und Ausrüstungen, die für die Chipherstellung benötigt werden, zu nutzen, da die koreanischen Kunden von Merck ihre Investitionen in Halbleiter mit künstlicher Intelligenz erhöhen würden, heißt es weiter. Die KI-Anwendungen und der KI-Megatrend würden sich beschleunigen und in Zukunft mehr Hardware erfordern, so Anand Nambiar, Chief Commercial Officer und Leiter des Bereichs formulierte Materialien bei Merck, in einem Pressegespräch in Seoul. Man gehe davon aus, dass es bis zum Ende des Jahrzehnts eine weitere Investitionsrunde geben werde, um die Kundenbedürfnisse in Korea selbst zu erfüllen. 

In seinem Investitionsplan für 2021 kündigt Merck an, bis 2025 600 Millionen Euro in Korea investieren zu wollen. Im Rahmen dieses Plans fusionierte das Unternehmen im vergangenen Jahr mit dem koreanischen Unternehmen M Chemicals, das Dünnschichtmaterialien herstellt. Bislang hat das Unternehmen rund 300 Millionen Euro für den Erwerb und die Erweiterung seiner Produktionsstätte für OLED-Materialien in Pyeongtaek, Provinz Gyeonggi, ausgegeben.

Den genauen Betrag der zusätzlichen Investitionen nannte Nambiar nicht, da das Unternehmen über den Umfang der Investitionen in diesem und im nächsten Jahr entscheiden wird, da der globale Chipmarkt voraussichtlich 2024 wieder anziehen wird. Er prognostiziert, dass die Chipindustrie in den nächsten fünf Jahren mit dem Aufkommen verschiedener KI-Anwendungen um 3 bis 6 Prozent pro Jahr wachsen wird. Nambiar sagte weiter, dass die koreanischen Schlüsselkunden Samsung und SK zu den Fortschritten der KI-Chipindustrie beitragen, die zusammen mehr als 60 Prozent des Speichermarktes ausmachen. Der koreanische Markt sei nach wie vor einer der spannendsten Teile der Branche. 


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.02.28 11:54 V22.3.46-2