Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ASML
Markt |

ASML übertrifft Prognosen und steigert Jahresumsatz deutlich

Der niederländische Halbleiterausrüster ASML hat den schwachen Chipmarkt und die geopolitischen Spannungen offenbar hinter sich gelassen und ein hervorragendes Ergebnis für 2023 vorgelegt. Das geht aus den neuen Geschäftszahlen des Unternehmens hervor.

Das Unternehmen gab für das vierte Quartal 2023 einen Nettoumsatz von 7,2 Milliarden Euro (7,82 Milliarden US-Dollar) bekannt, gegenüber einem erwarteten Wert von 6,9 Milliarden Euro. Der Nettogewinn lag bei 2,05 Milliarden Euro gegenüber den erwarteten 1,86 Milliarden Euro.

Für das Gesamtjahr 2023 erzielte ASML einen Nettoumsatz von 27,6 Milliarden Euro bei einer Bruttomarge von 51,3 Prozent und einem Nettogewinn von 7,8 Milliarden Euro. Im GJ 2022 lag der Umsatz bei 21,1 Milliarden Euro.

Das Unternehmen hat nun bekannt gegeben, dass es für das erste Quartal 2024 einen Nettoumsatz zwischen 5,0 und 5,5 Mrd. EUR und eine Bruttomarge zwischen 48 Prozent und 49 Prozent erwartet. Das Unternehmen geht davon aus, dass die Gesamteinnahmen für 2024 ähnlich hoch sein werden wie 2023, wobei für 2025 ein deutliches Wachstum zu erwarten sei.

Die Zahlen von ASML können als Indikator für die allgemeine Verfassung der Halbleiterindustrie gesehen werden. ASML hat den Markt für EUV-Maschinen (Extreme Ultraviolet Lithography) beherrscht, die jede Fabrik für die Herstellung von Siliziumwafern benötigt.

Erst vor wenigen Wochen hat ASML seine ersten EUV-Maschinen der nächsten Generation (High-NA EUV genannt) im Wert von 400 Millionen US-Dollar an Intel geliefert, was die Produktion von Anwendungsprozessoren revolutionieren könnte.

„Die Halbleiterindustrie arbeitet sich weiter durch die Talsohle des Zyklus. Obwohl unsere Kunden noch nicht sicher sind, wie die Erholung des Halbleitermarktes in diesem Jahr aussehen wird, gibt es einige positive Anzeichen. Die Lagerbestände auf dem Endmarkt der Industrie verbessern sich weiter und die Auslastung der Litho-Tools beginnt sich zu verbessern. Unser starker Auftragseingang im vierten Quartal unterstützt eindeutig die zukünftige Nachfrage", sagt Peter Wennink, CEO von ASML.

Während ASML den Sturm, der durch die Chipschwemme nach der COVID-Initiative ausgelöst wurde, überstanden zu haben scheint, ist das Unternehmen immer noch mit dem politischen Konflikt zwischen den USA und China konfrontiert.

Trotz der US-Sanktionen liefert ASML Maschinen nach China, wenngleich es seine Exporte auf weniger fortschrittliche 28nm-Anlagen beschränkt. Und in der Tat sind diese Verkäufe gestiegen, da China daran arbeitet, seine inländischen Chipherstellungskapazitäten zu erhöhen. Einem kürzlich erschienenen Bericht der South China Morning Post zufolge stieg der Wert der Importe von Lithografieanlagen aus den Niederlanden nach China im November 2023 um 1050 Prozent - ein Anstieg um das Zehnfache im Vergleich zum Vorjahr.


Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-1