Anzeige
Anzeige
© BASF
Markt |

BASF und Stena Re­cycling ko­operieren beim Re­cycling

BASF und Stena Recycling, ein europäisches Recyclingunternehmen, haben eine Vereinbarung über den Kauf von Schwarzer Masse geschlossen. Die Vereinbarung ist Teil einer umfassenderen Zusammenarbeit zwischen BASF und Stena Recycling mit dem Ziel, eine Wertschöpfungskette für das Batterierecycling auf dem europäischen Markt für Batterien von Elektrofahrzeugen aufzubauen.

Wie es in einer Pressemitteilung heißt, werde der Schwerpunkt der Zusammenarbeit auf der Entwicklung verbesserter Verfahren zur Herstellung Schwarzer Masse liegen, um hohe Rückgewinnungsraten für Metalle wie Lithium, Nickel und Kobalt zu erzielen und damit geschlossene Kreislauflösungen für den europäischen Markt für Batterien von Elektrofahrzeugen zu unterstützen. 

Die Sammlung, Bewertung und Vorbehandlung von ausgedienten Lithium-Ionen-Batterien, gefolgt von der Herstellung von Schwarzer Masse, sind die ersten Schritte im Batterierecyclingprozess. Die Schwarze Masse wird durch mechanische Behandlung ausgedienter Lithium-Ionen-Batterien und Abfällen aus der Batterieproduktion hergestellt. In einem zweiten Schritt können wertvolle Metalle wie zum Beispiel Lithium, Nickel, Kobalt und Mangan aus der Schwarzen Masse chemisch zurückgewonnen werden. 

Nach der Sammlung von ausgedienten Lithium-Ionen-Batterien und Abfällen aus der Batterieproduktion und der Herstellung der Schwarzen Masse durch Stena Recycling in Halmstad in Schweden wird die Schwarze Masse in der Prototyp-Metallraffinerie der BASF in Schwarzheide weiterverarbeitet. Stena Recycling und BASF beabsichtigen, dieses Modell auf die von BASF geplante Metallraffinerie für das Batterierecycling im kommerziellen Maßstab in Europa zu übertragen.

„Die Elektrifizierung unserer Gesellschaft hat gerade erst begonnen, und wir wollen einen zirkulären Ansatz für die Batterieproduktion fördern. Die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren der Branche wird für einen erfolgreichen grünen Übergang von entscheidender Bedeutung sein. Mit dieser Vereinbarung stärkt Stena Recycling seine Position als einer der führenden Recyclingpartner in Europa, sowohl für Batteriehersteller als auch für die Automobilindustrie“, sagt Marcus Martinsson, Product Area Manager Batteries bei der Stena Recycling Group.

„Durch die Zusammenarbeit mit Stena Recycling stärken wir die Fähigkeit der BASF, ein erweitertes Batteriesammelnetzwerk mit einem starken Partner in den skandinavischen Ländern anzubieten. Damit können wir unser Angebot an individuellen und geschlossenen Kreislauflösungen für Batterieproduzenten und Hersteller von Elektrofahrzeugen in Europa erweitern“, so Dr. Daniel Schönfelder, President des Unternehmensbereichs Catalysts bei BASF, der auch für das Batteriematerial- und Batterierecyclinggeschäft des Unternehmens verantwortlich ist. 


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.02.28 11:54 V22.3.46-1