Anzeige
Anzeige
© arm
Markt |

Arm Holdings entlässt 70 chinesische Software-Ingenieure

Das britische Softwareunternehmen Arm hat in seiner chinesischen Niederlassung weitere Stellen gestrichen, da es sich weiterhin an die schwierigen Marktbedingungen anpassen muss. Berichten der South Morning China Post zufolge hat Arm mehr als 70 Software-Ingenieure entlassen, werde aber einige der Stellen in andere Regionen verlagern.

Die Kürzungen erfolgen weniger als ein Jahr nachdem Arm China im Februar 2023 mehr als 100 Stellen abgebaut hat. Arm hat ein schwieriges Jahr hinter sich, das durch die schwache Nachfrage nach Elektronik/Smartphones und eigene Unternehmensdramen geprägt war. 

Im November hatte das Unternehmen eine Umsatzprognose für das dritte Quartal abgegeben, die unter den Erwartungen der Analysten lag - und China war einer der Gründe dafür. Wie andere Unternehmen auch, hat Arm unter den Beschränkungen gelitten, die die US-Regierung für Technologieexporte an chinesische Unternehmen verhängt hat. Berichten zufolge sank der Anteil Chinas am weltweiten Umsatz von Arm von 25 Prozent im dritten Quartal auf etwa 20 Prozent. 

In der Zwischenzeit kam es zu erheblichen Umwälzungen in der Unternehmensstruktur von Arm. Der Eigentümer SoftBank versuchte, Arm 2020 an Nvidia zu verkaufen, aber der Deal wurde von den Kartellbehörden in den USA und Europa gestoppt.

Das Unternehmen ging dann im September an die Börse, nachdem es viele Jahre im Besitz von SoftBank war, die immer noch etwa 90 Prozent der Aktien kontrolliert.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.02.28 11:54 V22.3.46-1