Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© X FAB
Markt |

Umfrage im Elektronikmaschinenbau fällt optimistisch aus

Der Auftragseingang in der Productronic wird im Herbst 2023 als rückläufig eingeschätzt. Eine Umfrage unter Mitgliedern des VDMA Fachverbands EMINT (Electronics Micro and New Energy Production Technologies) zeigt, dass 52 Prozent der befragten Unternehmen den bisherigen Geschäftsverlauf schlechter als im Vorjahreszeitraum beurteilen.

Ebenfalls rückläufig wird von der Mehrzahl der befragten Unternehmen die Umsatzentwicklung in 2023 beurteilt. Für das laufende Jahr rechnen die Elektronikmaschinenbauer mit einem durchschnittlichen Umsatzrückgang von minus 6,5 Prozent. 18 Prozent der Unternehmen prognostizieren sogar einen deutlichen Rückgang im Umsatz von minus 20 bis 30 Prozent. 46 Prozent der befragten Unternehmen erwarten hingegen ein Umsatzwachstum von 5 bis 20 Prozent.

Positiv blickt die Branche auf das Jahr 2024. 65 Prozent der befragten Unternehmen erwarten ein Wachstum zwischen 0 und 10 Prozent, die durchschnittliche Umsatzerwartung für das Jahr 2024 beträgt 4,5 Prozent. Insgesamt entsprechen die Umfragewerte im Tenor einer aktuellen Analyse von Reed Electronics Research.

Laut der Umfrage planen 40 Prozent der befragten Unternehmen eine Ausweitung ihres Produktportfolios zur Steigerung des Umsatzes, rund 35 Prozent streben die Erschließung neuer Märkte an. Rund 43 Prozent der Unternehmen berichten von Investitionen in F&E zwischen 5 bis 10 Prozent, das sind rund 22 Prozent mehr als in der zuletzt durchgeführten Umfrage im April 2023. Rund 33 Prozent der Unternehmen investieren mehr als 10 Prozent des Umsatzes in diesen Bereich, das sind rund 27 Prozent weniger im Vergleich zur Frühjahrsumfrage in 2023.

Rund 90 Prozent der Unternehmen berichten von normalen Arbeitszeiten, dieser Trend wird auch zukünftig erwartet. 62 Prozent der Productronic-Unternehmen planen keine Veränderung in ihrer Personalentwicklung, das sind 17 Prozent mehr als in der zuletzt durchgeführten Umfrage im April 2023. Rund 16 Prozent planen den Aufbau ihres Personalbestandes, das sind rund 39 Prozent weniger als zuletzt gemeldet. 22 Prozent der Unternehmen berichten, Ihren Personalbestand abzubauen.

Der Umsatz der an der Umfrage teilnehmenden Unternehmen in Deutschland wird mit 34 Prozent angegeben, das sind 3 Prozent weniger als in der Umfrage im April 2023 berichtet wurde. Demgegenüber steht ein Wachstum im Oktober 2023 im Vergleich zum April von 2 Prozent in Asien, von 1 Prozent in Europa sowie 3 Prozent in Nordamerika.


Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-2