Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ASML
Markt |

ASML warnt vor stagnierenden Umsätzen 2024

Der Halbleiterausrüster ASML hat nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters einen unerwartet schwachen Auftragseingang gemeldet und vor einem stagnierenden Umsatz im nächsten Jahr gewarnt. Die Kunden würden vor dem Hintergrund der unsicheren Wirtschaftslage Barmittel sparen, was die Aktien des Unternehmens belastete.

ASML erwarte, dass 2024 ein Übergangsjahr sein werde. Die Kunden seien sehr vorsichtig mit Bargeld, sehr vorsichtig mit Investitionen, und als Folge davon seien sie auch sehr vorsichtig mit der Erteilung von Aufträgen, wird Chief Financial Officer Roger Dassen von Reuters zitiert.

Das Unternehmen meldete demnach einen Nettogewinn von 1,9 Milliarden Euro für die drei Monate bis zum 30. September, was den Erwartungen der Analysten entsprach. Die Nettobuchungen beliefen sich auf 2,6 Milliarden Euro, verglichen mit einem Umsatz von 6,7 Milliarden Euro im dritten Quartal.

Der Chipmarkt werde sich erholen, und die Fundamentaldaten von ASML seien immer noch gut, sehr gut, hat Dassen weiter gesagt. ASML habe immer noch einen Auftragsbestand von 35 Milliarden Euro - auf ein unsicheres Jahr 2024 werde ein starkes Jahr 2025 folgen, da Kunden Expansionspläne in Asien, den Vereinigten Staaten und Europa hätten.

Ferner erklärt CFO Dassen, dass das Unternehmen keine finanziellen Auswirkungen der am Dienstag bekannt gegebenen neuen US-Politik erwartet, die den Verkauf von Halbleiteranlagen nach China einschränkt. In den vergangenen Jahren war China der drittgrößte Markt für ASML nach Taiwan und Südkorea, im dritten Quartal war es mit 46 Prozent des Umsatzes der größte Markt.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-1
Anzeige
Anzeige