Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Stemmer Imaging
Markt |

STEMMER IMAGING AG passt Umsatzprognose an

Die bereits im Halbjahresbericht für das dritte Quartal erwartete Kaufzurückhaltung aufgrund hoher Lagerbestände bei Kunden sowie die weiterhin unsichere wirtschaftliche Entwicklung hätten sich im dritten Quartal sowohl im Auftragseingang als auch im Umsatz stärker ausgewirkt als erwartet, teilt das Unternehmen mit.

Für das vierte Quartal werde, analog zu den von der EU-Kommission korrigierten konjunkturellen Erwartungen für die EU und Deutschland, nunmehr eine schwächere Auftrags- und Umsatzsituation antizipiert. Konkret erwartet der Vorstand für das aktuelle Geschäftsjahr nun einen Umsatz in der Bandbreite von 144 bis 151 Millionen Euro. Dies entspricht einem Umsatzrückgang von drei bis sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die zuletzt gültige Prognose für das laufende Geschäftsjahr sah einen Umsatz am unteren Ende der Prognosebandbreite zwischen 163 und 176 Millionen Euro vor.

Der Vorstand rechnet auf Basis der im Geschäftsjahresverlauf positiven Entwicklung der Bruttomarge sowie aufgrund seines proaktiven und zeitnahen Kostenmanagements weiterhin mit einer planmäßigen Ergebnisentwicklung, die im Gesamtjahr 2023 voraussichtlich zu einem EBITDA im unteren Bereich der bestehenden Prognosebandbreite von 26 bis 32 Millionen führt. Dies bedeutet, dass das EBITDA auf Vorjahresniveau (28,2 Millionen Euro) liegt oder um maximal 8 Prozent zurückgeht. Entsprechend wird sich die EBITDA-Marge trotz des erwarteten Umsatzrückgangs auf Vorjahresniveau (18,1 Prozent) und damit im oberen Bereich der prognostizierten Bandbreite von 15 bis 19 Prozent bewegen. 

Die bereits im Halbjahresbericht angekündigten Einmalaufwendungen in Höhe von 1,2 Millionen Euro, die im Wesentlichen aus der weiteren Integration des Infaimon-Teilkonzerns resultieren, sind hier bereits beinhaltet. Bereinigt um diese Einmalaufwendungen entwickelt sich das EBITDA nach aktueller Einschätzung des Vorstands in einem Korridor von -6 bis +3,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.12 09:18 V22.4.54-1