Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© STL Systemtechnik LEBER GmbH
Markt |

Systemtechnik LEBER und Nordic Semiconductor kooperieren

Die STL Systemtechnik LEBER GmbH, Anbieter von Entwicklungsleistungen im Bereich Embedded- und Mechatroniksysteme, kooperiert mit Nordic Semiconductor ASA, einem Anbieter drahtloser IoT-Lösungen mit geringem Stromverbrauch. Beide Unternehmen wollen ab sofort auf der Ebene einer offiziellen Partnerschaft ihre bisherige Zusammenarbeit vertiefen. Wie es in einer Mitteilung heißt, unterstützt STL dabei Anwender im Design-In der Nordic-Lösungen.

„Das Eindesignen von Systems-on-Chips (SoCs) der Nordic-Serien nRF52 und nRF53 zählt schon seit langem zu einer unserer Kernkompetenzen. Unsere Entwickler haben in der Vergangenheit beste Erfahrungen mit den Chips von Nordic gesammelt. Angesichts der Tatsache, dass wir immer mehr Kunden bei der Entwicklung von innovativen und nachhaltigen Produkten für die Digitalisierung unterstützen, bauen wir seit einiger Zeit unsere Aktivitäten im Bereich Low-Power weiter aus. Die offizielle Partnerschaft mit Nordic ist ein logischer Schritt hin zu einem noch mehr Qualität in unseren Entwicklungsprojekten”, sagt STL Geschäftsführer Stefan Angele.

„Systemtechnik LEBER passt wegen seiner ausgewiesenen Systems-Engineering-Expertise perfekt in unser Partnerprogramm. Mit dem STL-Team können wir unseren Kunden einen zuverlässigen Designpartner zur Unterstützung ihrer Produktentwicklung an die Hand geben. Die LEBER Ingenieure sind in der Lage, den kompletten Design-In-Prozess unserer SoCs Module abzuwickeln“, so Thomas Page, Regional Sales Director bei Nordic Semiconductor.

Erstes Vorzeigebeispiel der Zusammenarbeit ist ein Entwicklungsprojekt im Bereich Signal Harvesting, das STL Systemtechnik LEBER für die ETO GRUPPE umgesetzt hat: Eine wartungsfreie “Plug-and-Play” Dongle-Lösung mit funkbasierter Datenübertragung über Bluetooth Low Energy (Bluetooth LE), die im Anwendungsfall eine veraltete und fehleranfällige RS232 Kabelstrecke erfolgreich ersetzte. Auf diese Weise ließen sich Bestandsgeräte einfach nachrüsten und zukunftsfit machen, heißt es in der Mitteilung.

Das STL Entwicklungsteam ist mit den Nordic-Chips bereits seit Jahren vertraut und lobt insbesondere die Qualität und Architektur der Produkte sowie die Tatsache, dass diese auf dem Open-Source-Echtzeitbetriebssystem Zephyr RTOS der Linux Foundation basieren. Mit diesem würden sich vernetzte IoT-Geräte besonders komfortabel entwickeln. 

„Nordic-Lösungen bringen tatsächlich vieles standardmäßig mit, was man normalerweise durch komplizierte Algorithmen abbilden muss, und sie arbeiten sehr zuverlässig“, ergänzt STL Entwickler Kevin Steffan.


Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.04.11 07:39 V22.4.25-1
Anzeige
Anzeige